zur Navigation springen

Kreis Pinneberg : „Tag des offenen Denkmals“

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Am 14. September gibt es wieder den „Tag des offenen Denkmals“. Programme gibt es bei der Kreisverwaltung.

shz.de von
erstellt am 05.Sep.2014 | 12:00 Uhr

Kreis Pinneberg | „Man kann immer wieder neue Schätze entdecken“, versprach der Kreis Pinneberger Landrat Oliver Stolz bei der Präsentation des Veranstaltungskalenders zum „Tag des offenen Denkmals“ im Kreis Pinneberg. Gestern fand die Vorstellung der Aktivitäten im Gemeindezentrum der Kirchen-Gemeinde Quickborn-Hasloh statt. Gastgeber Hartmut Ermes, Vorsitzender des Kirchengemeinderats, drückte bei der Begrüßung die Freude darüber aus, dass der bundesweite Denkmaltag in diesem Jahr unter dem Motto „Farbe“ läuft und neue Eindrücke vermittelt. „Für uns ist es ein willkommener Anlass, unsere Kanzelparamente zu zeigen und die Symbolik der im Laufe eines Kirchenjahrs wechselnden Farben zu zeigen. Dabei können sich die Besucher auch über die 2006 und 2007 erfolgte Restaurierung unserer historischen Marienkirche, einem Kulturort ersten Ranges, informieren.“

Seit mehr als 20 Jahren werden im Kreis Pinneberg jeweils am zweiten Sonntag im September Kulturdenkmale der Öffentlichkeit vorgestellt, die durch Führungen und Rahmenprogramme erlebbar werden. „Ich freue mich, dass dieses besondere Ereignis nicht einfach von uns inszeniert wird, sondern dass unsere Vereine, Kirchen und viele ehrenamtliche Helfer sich zusammen mit Annelie Fesser von der unteren Denkmalschutzbehörde für das Veranstaltungsprogramm engagieren“, lobte Schirmherr Stolz die Organisatoren, von denen einige bei der Programmvorstellung in Quickborn erschienen waren.

Der Arbeitskreis habe mit den Vorbereitungen bereits im Frühjahr begonnen und darüber beraten, was zu dem bundesweiten Thema „Farbe“ passen könnte.

Das Motto zieht sich auch im Kreis Pinneberg als Leitfaden durch die Veranstaltungen: „Grün ist Leben“ lautet ein Thema in Halstenbek, das eine Fotoausstellung, Dokumente und Geräte von Baumschulen in der Gemeinde zeigt. In der ehemalige Bandreißerkate von 1765 wird die Entstehung und Bedeutung der historischen Farbe „Ochsenblutrot“ erklärt. Farbensymbolik und Farbenklang sind Themen und Führungen in den Kirchen in Rellingen, Quickborn, Haseldorf, Haselau und Uetersen.

Zu einem Besuch der Neutra-Siedlung von 1963 in Quickborn, von dem amerikanischen Star-Architekten Richard Neutra erbaut, lädt Kolja Sangkuhl ein. Außerdem wird es bereits am 12. September, ab 17 Uhr, eine Sonderausstellung in der Quickborner Stadtbücherei zu den Neutra-Siedlungen geben. Die Möglichkeit, den Pinneberger Bahnhof von 1848 zu besichtigen, runden das Programm im Kreis ab.

Die offizielle Eröffnung zum Tag des offenen Denkmals findet am 13. September im Festsaal in Itzehoe unter Anwesenheit der Ministerin Anke Spoorendonk statt. Die neuen Veranstaltungskalender mit allen Informationen sind ab sofort bei der Kreisverwaltung in Elmshorn und bei den Veranstaltern vorrätig.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen