zur Navigation springen

Umwelthaus Pinneberg : Superboden zum Schutz des Klimas

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Das Umwelthaus Pinneberg stellt die fruchtbare Schwarzerde selbst her. Vielzahl von Veranstaltungen bis Ende des Jahres.

shz.de von
erstellt am 11.Mär.2015 | 15:45 Uhr

Pinneberg | Am Rande von Pinneberg, an der Tangstedter Straße 101, hat sich das Umwelthaus Pinneberg ein kleines Paradies geschaffen. 2000 Quadratmeter bewirtschaftet der Verein auf einem mehr als doppelt so großen Grundstück, das einer Gärtnerei gehört. Das Ziel: Kinder und Erwachsene an die Natur heranführen. „Der Bezug ist leider oft verloren gegangen“, so Umwelthaus-Leiter Rainer Reischuck.

Neben zahlreichen Projekten – unter anderem können Bürger auf dem Areal ihre eigenes Stück Land bewirtschaften – führt der Verein zu diesem Zweck eine Vielzahl von Veranstaltungen durch. So findet am Sonnabend, 30. Mai, im „Entdeckergarten“, wie die Vereinsmitglieder ihr Grundstück nennen, von 15 bis 18 Uhr ein Informationstag zum Thema „Terra Preta“ statt. Dabei handelt es sich um künstlich erzeugte, fruchtbare Schwarzerden, die in Südamerika natürlich vorkommen, aber auch künstlich hergestellt werden können. „Dazu wird aus Holz Kohle hergestellt und mit Pflanzenabfällen vermischt. Luftdicht abgeschlossen fermentiert das Gemisch dann, das schließlich auf dem Gartenboden aufgetragen und mit Erde bedeckt wird“, erklärt Reischuck. Auf diese Weise könnten bis zu 30 Prozent Kohlendioxid eingespart werden, denn die Schwarzerde binde Kohlenstoff im Boden. Aktuell sei man selbst dabei, „Terra Preta“ herzustellen. Der Eintritt zu der Veranstaltung kostet zehn Euro. Schon vorher, nämlich am Sonnabend, 28. März, sowie am Sonnabend, 19. April, kommt Jens Clausen ins Umwelthaus. Der Ernährungsberater bietet jeweils von 14 Uhr bis 15.30 Uhr einen Einblick in die Vielfalt der essbaren Wildkräuter. Eintritt: vier Euro.

Um den Bau so genannter Bokashi-Eimer geht es hingegen in einem Workshop während des „Tages des offenen Gartens“ am Sonnabend, 20. Juni in der Zeit von 15 Uhr bis 16.30 Uhr „In diesen werden Bioabfälle und Beigabe von Mikroorganismen einer Milchsäure-Gärung unterzogen. Die fermentierten und mit Holzkohle versetzten Abfälle sind dann eine Turbo-Verjüngungskur für Gartenerde“, so Reischuck. Anmeldungen für diesen Workshop wie für die andere Veranstaltungen nimmt Vereinsvorstand Volker Werkmeister unter Telefon 04101-6976514 oder 0174-4971630 entgegen.

Weitere Highlights sind überdies „Rainer’s Ferien-Camp“ für Kinder von Montag, 20. bis Sonnabend, 25. Juli, ein Apfel- und Beetefest am Sonnabend, 3. Oktober sowie das Basteln von Adventskränzen am Sonnabend, 22. November. Das gesamte Programm ist im Internet zu finden.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen