zur Navigation springen

Polizei stoppt Lkw-Fahrer : Sturzbetrunken auf der A23

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Der Polizei gelang es erst in Höhe der Anschlussstelle Pinneberg-Süd, den Lkw anzuhalten. Zuvor hatte der Fahrer Aufforderungen zu stoppen ignoriert.

von
erstellt am 23.Okt.2017 | 10:00 Uhr

Pinneberg | Beamte der Autobahnpolizei aus Elmshorn haben am Sonnabend einen stark alkoholisierten Lkw-Fahrer aus dem Verkehr gezogen. Der 46-Jährige war laut Polizei gegen 13.30 Uhr von dem A23-Rastplatz Steinburg in Richtung Hamburg gestartet. Zeugen bemerkten wenig später die unsichere Fahrweise des Mannes und alarmierten die Beamten. Zudem hätten die Ladetüren des Lastwagens offen gestanden. Der Polizei gelang es erst in Höhe der Anschlussstelle Pinneberg-Süd, den Lkw anzuhalten. Zuvor hatte der Fahrer Aufforderungen zu stoppen ignoriert.

Eine Atemalkoholmessung bei dem 46-Jährigen gelang nicht. Dazu war der Mann laut Polizei nicht mehr in der Lage. Er wurde in das Polizeirevier nach Pinneberg gebracht, wo die Beamten gegen 23 Uhr − also mehr als neun Stunden nach seiner Fahrt − einen Atemalkoholwert von 1,3 Promille feststellten. Die Nacht zu gestern musste der Mann in einer Zelle verbringen.

Der 46-Jährige gab gegenüber den Beamten an, sich an die Fahrt nicht mehr erinnern zu können. Seine Fahrzeugschlüssel wurden zunächst einbehalten, ebenso der Führerschein. Zudem musste der Mann eine Sicherheitsleistung in Höhe von 1000 Euro hinterlegen.  Ihn erwartet eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr. Sachschäden oder Verletzte gab es während der Fahrt über die A23 ersten Erkenntnissen zufolge nicht.

Nachdem der  Mann gestern aus der Obhut der Polizei entlassen worden war, wartete er laut Polizei in seinem Lkw auf Mitarbeiter der Speditionsfirma, die ihren Kollegen samt Fahrzeug abholen sollten.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert