Bunt und unterhaltsam : Stoppelmarkt lockt Tausende Besucher nach Barmstedt

Sie sorgten am Sonnabend für Stimmung auf dem Barmstedter Marktplatz: die Mitglieder der Band Steam spielten Songs wie Narcotic von Liquido – und das Publikum feierte.
Sie sorgten am Sonnabend für Stimmung auf dem Barmstedter Marktplatz: die Mitglieder der Band Steam spielten Songs wie Narcotic von Liquido – und das Publikum feierte.

Veranstalter zieht gute Vorab-Bilanz. Am vierten Tag gibt es nochmal viel Musik auf dem Markt.

shz.de von
20. August 2018, 18:00 Uhr

Barmstedt | „Spaß. Musik. Familie.“ So lautet das Motto des Barmstedter Stoppelmarkts – und das ging auf. Tausende Besucher strömten am Wochenende in die Innenstadt, um zu feiern, zu klönen, Freunde zu treffen oder einen bunten Tag zu verbringen. Die Nachmittage gehörten den Familien und Kindern, und am Abend feierten die Erwachsenen.

„Für die Kleinen ist es wirklich nett“, sagte Sandra Evers. Mit Karussells, 35-Meter-Rutsche, Schminkständen und vielem mehr werde einiges geboten. „Hier können Familien einen schönen Tag verbringen“, berichtete die Barmstedterin. Allerdings wünsche sie sich mehr Bühnenprogramm für die Kinder. „Musikalisch ist es gut, was dort geboten wird. Aber schön wäre ein Kinderprogramm mit Animation oder kleinen Wettbewerben, wo es vielleicht auch Preise zu gewinnen gibt.“

Musikalisch: Jessica (von links), Sven und Andy-John Puchalka, Norbert und Angela Steckmest vom Country & Western Roundtable und der Interessengemeinschaft Cowboys Schleswig-Holstein wippten beim Auftritt der Rackabilly-Band „Jelly Bean“ begeistert mit.
Foto: Fröhlig
Musikalisch: Jessica (von links), Sven und Andy-John Puchalka, Norbert und Angela Steckmest vom Country & Western Roundtable und der Interessengemeinschaft Cowboys Schleswig-Holstein wippten beim Auftritt der Rackabilly-Band „Jelly Bean“ begeistert mit.
 

„Die Rutsche ist der Hammer“, sagte Marion Weber. Eigentlich wollte sie gar nicht rutschen, doch allein traute sich die vier Jahre alte Tochter Jennifer dann doch nicht die 35-Meter-Rutsche hinunter. „Da musste ich mit, bereue es aber nicht“, sagte die Elmshornerin. „Wir sind das erste Mal hier und total begeistert. Wir dachten erst, das ist ein Dorffest. Aber hier wird richtig etwas geboten“, so Weber weiter. Das Kommando aber hatte Jennifer. „Wir hatten schon Zuckerwatte, Bratwurst, sind gerutscht, Autoscooter gefahren und auf dem Wasser gelaufen. Ich glaube, bald haben wir alles durch“, berichtete die Elmshornerin lachend. Da zog die Vierjährige aber schon am Hosenbein und steuerte die nächste Attraktion an: „Dahinten sind Trampoline. Da möchte ich hin.“

Hopp: Levy (5) war vom Bungee-Trampolin begeistert.
Foto: baf
Hopp: Levy (5) war vom Bungee-Trampolin begeistert.
 

„Es ist sehr schön, bunt und unterhaltsam“, berichtete Dorothea Gawlik. Ihr Mann Georg ergänzte: „Es gibt viel gute Musik.“ Einen bestimmten Programmpunkt hatten sich die beiden Elmshorner nicht ausgesucht. „Wir haben eine Fahrradtour unternommen und schauen jetzt mal rum. Wir sind jedes Jahr hier“, so Gawlik. Außer der Musik lieferte sie auch gleich die weiteren Gründe für den Besuch nach: „Das Essen ist gut, und es gibt eine gute Auswahl, und das Wetter ist natürlich auch wunderbar.“

„Zum Glück spielt das Wetter mit. Wobei wir daran sowieso nichts ändern können“, erklärte Juanita Schultze. Die Betreiberin der Riesenrutsche war zufrieden: „Es sind viele Besucher da, und Rutschen geht immer.“ Einige Meter weiter zog Giesela Clausen von Clausens Mandelspezialitäten ein nicht ganz so positives Fazit: „Es könnte besser sein. Es ist ein Dorfjahrmarkt, aber in anderen Orten ist mehr los.“ Während im vergangenem Jahr Regen das Geschäft vermieste, sorgte in diesem Jahr das gute Wetter für verringerte Nachfrage. „Das Wetter ist gut, aber es ist zu warm für Zuckerwatte und Co. Das ist leider so“, sagte Clausen.

Andrea und Ole-Christian Kremer ließen sich die Cocktails schmecken.
Bastian Fröhlig
Andrea und Ole-Christian Kremer ließen sich die Cocktails schmecken.
 

Veranstalter Michael Sonnenberg und sein Barmstedter Projektberater Günter Sattler zogen gestern Nachmittag eine positive Zwischenbilanz des Stoppelmarkts. „Es ist gut gelaufen. Die Besucherzahl zeigt uns, dass es die richtige Mischung aus Jahrmarkt, Essensmeile und Show ist“, sagte Sattler. „Sowohl die kleine als auch die große Bühne sind gut angenommen worden.“ Auch das Wetter habe an den ersten drei Tagen mitgespielt, so Sattler weiter. Nun hoffe er, dass es auch heute ähnlich sein wird. Das Feedback der Besucher sei ebenfalls positiv gewesen.

Den Hauptgewinn hatte der elfjährige Erik an der Losbude gezogen.
Foto: Fröhlig
Den Hauptgewinn hatte der elfjährige Erik an der Losbude gezogen.
 

Am Montag startet der Stoppelmarkt in seinen vierten und damit letzten Tag. Ab 19 Uhr gibt es Rock- und Pop-Klassiker von „The Wild Boyz Duo“. Auf der großen Bühne legt Andrea-Berg-Double Wiebke um 17 Uhr los. Ab 19 Uhr gibt es die Westernhagen-Tribute-Show, und ab 21 Uhr verspricht Schlagersänger Michael Winter den „heißesten Winter aller Zeiten“. Schlager gibt es auch ab 22.30 Uhr bei Elany. Um Mitternacht endet der Stoppelmarkt.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen