„Stolz auf das soziale Engagement“

Die Schüler der Grundschule Bickbargen übergaben Michael Hoppe (links) und Sonja Schneider-Waterberg (rechts) von der Stiftung „Steps for children“ 1050 Euro für von Aids, Hunger und Bildungsnot betroffene Kinder.
Die Schüler der Grundschule Bickbargen übergaben Michael Hoppe (links) und Sonja Schneider-Waterberg (rechts) von der Stiftung „Steps for children“ 1050 Euro für von Aids, Hunger und Bildungsnot betroffene Kinder.

Grundschule Bickbargen unterstützt Stiftung „Steps for Children“ mit Erlösen aus dem eigenen Flohmarkt

shz.de von
15. Juni 2018, 16:00 Uhr

Schüler und Lehrer der Grundschule Bickbargen haben der Stiftung „Steps for Children“ eine Spende in Höhe von 1050  Euro übergeben. Die Schüler überreichten den Scheck an Michael Hoppe und Sonja Schneider-Waterberg von der Stiftung. Das Geld sammelten Kinder, Eltern und Lehrer im Zuge ihres Flohmarkts. „Wir freuen uns sehr über den Betrag, denn wir sind dringend auf Spenden angewiesen“, sagte Stiftungsvorstand Hoppe.

„Steps for Children“ setzt sich für die zahlreichen Aids-Waisen in Afrika ein. Es geht im Kern um bessere Bildungschancen und eine fürsorgliche Betreuung. Hoppe, Schneider-Waterberg und ihr Team entwickeln ihre Projekte schrittweise mit den Bewohnern. „Wir möchten den Kindern und Jugendlichen ermöglichen, ihren Weg aus eigener Kraft zu gehen“, sagte Hoppe. Die ersten Schritte dazu seien, ein Dach über dem Kopf, eine Familie und eine warme Mahlzeit pro Tag. Das seien die notwendigen ersten sozialen Steps für die Kinder, die von den Helfern der Stiftung gefördert und fürsorglich und betreut werden.

Die Stiftung verfolgt ihre Projekte an den namibischen Standorten in Okakarara, Otavi, Okahandja, Windhoek, Gobabis und Rehoboth. Tausende von Kindern profitieren inzwischen von der Stiftung, erläuterte Schneider-Waterberg. Die Mädchen und Jungen sind in Waisenhäusern und Familien untergebracht. Sie besuchen zudem eine Schule. „Das ist in Afrika nicht selbstverständlich“, sagte Schneider-Waterberg. Sie beeindruckte die Halstenbeker Schüler mit Berichten aus ihrem eigenen Leben. Sie verließ Hamburg vor einigen Jahren, um die Projekte in Namibia voranzubringen, wo sie selbst seit zwölf Jahren lebt.

Die Mädchen und Jungen der Grundschule Bickbargen brachten beim Vortrag einiges Wissen über Afrika mit ein. Denn sie nahmen an einer Afrika-Projektwoche teil. So war den Schüler bekannt, dass die dort lebenden Kinder kaum Spielzeug haben. Auch von deren Hungersnot wussten sie. Hoppe machte die Schüler schließlich mit der typischen Handbegrüßung der in Namibia lebenden Hereros vertraut. „Moro, moro“, lautet deren Begrüßung. Dies bedeute das gleiche wie der Ausspruch „Moin, Moin“.

Die Mädchen und Jungen der Grundschule Bickbargen hatten schon im vergangenen Jahr ihren Flohmarkt-Erlös zugunsten eines sozialen Zwecks gespendet. Das Geld ging im Jahr 2017 an die Herz-Stiftung. „Wir sind sehr stolz auf das soziale Engagement unserer Schüler“, sagte Lehrerin Janine Mewes.




zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen