Kostenlose Verhütungsmittel : „Steuerverschwendung“: KWGP will Projekt im Kreis Pinneberg stoppen

Burghard Schalhorn möchte das Vorhaben kippen. Es sei eine Verschwendung von Steuergeldern.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
02. Juni 2020, 18:45 Uhr

Kreis Pinneberg | Ist Verhütung Privatsache oder ist es Sache des Kreises Pinneberg, Menschen mit geringem Einkommen bei den Kosten finanziell zur Seite zu stehen? Eine Frage, die bereits im Februar im Kreistag für kontro...

esriK brinneePg | tIs ethüVrngu tarPihescav odre tsi se Sehac esd serseKi eig,Prnben hcenseMn mti ieemrggn ekmmiEnon bei end nseotK neizlialnf urz eetiS uz t?sehen niEe aFe,gr ied bteiers mi rruFaeb mi tKesrgia rfü evreosknotr uiensinksoDs rgosgte ah.t D,PS Gürn,e DFP dnu Lneki tesznte ishc im Frraeub itm rhemi Vhanbero hcrdu.

Nnu lwil ugahdrBr nhr,loScah nrotrolsfkeisa dreAogertneb red efegmcihäathlWensr KGWP, asd aehTm ntuere ufa ide edgnorTaugsn est.nze uaebsgAn üfr rmthgstlnüeueiVt nepsast tihcn ni eid Zite dre simeenmn heatinastcl aAesngub rugdaufn erd e,dPmaoaner-Cion dfneti r.e rDe isKre aht rfü sda tojkerP 10.005 Euro ruz neüfrugVg gelst.etl Bei deafBr lslo se ewtreie 010Er o0u5. .negeb

mI ,dnBu ni end ndnreLä und in nde mmuKnone ncbhere eid eahimeenneruStn taircshsd .wge lDundtheasc tseht am ednaR renie eizeRss,no edi remereh Jerah nedaur .nakn aD its enie erni iholesoicgd rgdebüeten rnecSuudevgnsretewh rde vgllöi cfahels .gW e

oS imfhsptc holhcrnaS ürbe asd okrj.Pet sE dwere jeder truouee-ErS für giaotonisrrIsvemmtpen ebi.ntgöt Ttomrdez lsteneeit sich ,PSD ü,neGr PFD und keLni ufa entbireeB edr neltiuGgcuaheftlleserastgnb snedei „ibgezntaweri ntarg,A bei edm liodIoege vro hacS- nud zvrnnenstFdiaa“ e.egh eiEn oKeamürsbnneeht üfr tegieVthtnumrsül ise ekeni isbfgKaer,aeu sda ise lalein ePiavrt.csha

Die zinStgu sed ireKsatgs igtnnbe ma 2.4 niJu um 18 .Urh

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen