Stets parat, wenn es brenzlig wird

pu_prisdorf_feuerwehr2
1 von 2

Seit 125 Jahren ist die Prisdorfer Feuerwehr im Einsatz / Start in die Jubiläumsfeierlichkeiten mit einem „Tag der offenen Tür“ am 6. Juli

shz.de von
28. Juni 2014, 16:00 Uhr

Die Nachbarwehr in Kummerfeld hat vorgelegt, jetzt sind die Prisdorfer dran: Die Freiwillige Feuerwehr feiert ihr 125-jähriges Bestehen. Los geht’s am Sonntag, 6. Juli, mit einem „Tag der offenen Tür“. Ab 15 Uhr erwartet große und kleine Besucher eine Vielzahl an Aktionen in und um die Wache am Hudenbarg. Kinder können sogar ein „Feuerwehrdiplom“ mit nach Hause nehmen.

„Wir freuen uns auf das Interesse der Besucher“, sagt Wehrführer Helmut Hoyer (Foto). An dem Tag könnten die Gäste diejenigen kennenlernen, die ihnen helfen und zur Seite stehen, wenn der Notruf 112 gewählt wird. Die Prisdorfer Brandbekämpfer zeigen selbstverständlich auch, zu was sie dann in der Lage sind. So wird etwa eine eigens errichtete Holzhütte in Brand gesteckt und das Feuer von den Ehrenamtlern gelöscht. Zudem können Interessierte vor Ort den Umgang mit Feuerlöschern erlernen.

Selbstverständlich wird es Aktionen für Kinder geben: Rundfahrten mit dem Löschfahrzeug sind obligatorisch. Für das „Feuerwehrdiplom“ müssen die Mädchen und Jungen fünf Aufgaben lösen wie Wasserspiele oder unter Begleitung ein mit Disko-Nebel gefülltes Zelt betreten. „Wenn alles absolviert ist, werden die Kinder in Uniform fotografiert“, berichtet Hoyer. Mit der Urkunde mit eigenem Bild kann der Nachwuchs stolz von dannen ziehen.

Zudem kann der Fuhrpark der Wehr besichtigt werden. Und der bekommt an dem Tag sogar Zuwachs. Um 15.30 Uhr erfolgt die Übergabe eines 70 000 Euro teuren Einsatzfahrzeuges. Den Abschluss des Tages bildet ab 17 Uhr ein gemeinsames Grillen.

Die Freiwillige Feuerwehr Prisdorf wurde im Jahr 1889 in der Gaststätte Claßen, heute steht dort das Pflegeheim, gegründet. Das erste Löschgerät, eine Handdruckspritze, wurde noch durch ein Pferd gezogen. Ab 1890 fanden die Brandbekämpfer am Hudenbarg ihr Zuhause. Das erste Spritzenhaus war an der Ecke Hauptstraße, wenige Meter weiter findet sich die heutige Wache. Die Wehr hat 48 aktive Mitglieder, davon fünf Frauen, fünf Reservemitglieder, 14 Kameraden in der Ehrenabteilung und 21 Nachwuchsbrandbekämpfer in der Jugendfeuerwehr.

Die Jubiläums-Feierlichkeiten gehen weiter: Am Freitag, 12. September, ist ein Festakt für geladene Gäste geplant. Am Sonnabend, 13. September, folgt in der Turnhalle (Hudenbarg) die „Sirenen-Sause“. Ab 20 Uhr laden die Kameraden zur Party ein. Karten für acht Euro gibt es bei Bäcker Schlüter (Peiner Hag 11). >

www.feuerwehr-prisdorf.de



zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen