zur Navigation springen

Neuer mit Führungskraft gesucht : Stellenbeschreibung für Halstenbeks neuen Rathauschef

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Zum 1. Februar 2017 gibt die amtierende Bürgermeisterin von Halstenbek das Zepter aus der Hand und tritt aus Gesundheitsgründen – dann im Alter von 64 Jahren – in den Ruhestand.

von
erstellt am 04.Feb.2016 | 14:00 Uhr

Halstenbek | Linda Hoß-Rickmann hat sich entschieden: Zum 1. Februar 2017 gibt die amtierende Bürgermeisterin von Halstenbek das Zepter aus der Hand und tritt aus Gesundheitsgründen – dann im Alter von 64 Jahren – in den Ruhestand. Im September dieses Jahres wählen die Bürger der etwa 17.700 Einwohner großen Baumschulengemeinde ihren neuen Rathauschef. Hinter den Kulissen laufen die Vorbereitungen für die Neuwahl auf Hochtouren. Dazu gehört auch die Stellenausschreibung, auf die sich der Hauptausschuss als Ältestenrat geeinigt hat.

Die Grundsätze stehen fest: „Der Bürgermeister wird von den Bürgern der Gemeinde in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl und nach den Grundsätzen der Mehrheitswahl gewählt. Wahltag ist der 11. September 2016. Eine mögliche Stichwahl ist am 25. September 2016 vorgesehen“, heißt es in den Ausführungen, die dieser Zeitung vorliegen.

Auch der Status des neuen Chefs steht fest: „Der gewählte Bewerber wird zum Beamten auf Zeit für die Dauer von sechs Jahren ernannt. Die Besoldung richtet sich nach der Kommunalbesoldungsverordnung Schleswig-Holstein – zurzeit Besoldungsgruppe B 2“ – 6854,18 Euro pro Monat.“

„Reizvolle Kommune mit toller Infrastruktur“

Der Ältestenrat schwärmt von den Vorzügen der Kommune: „Halstenbek liegt in landschaftlich reizvoller Lage im südlichen Teil des Kreises Pinneberg und in unmittelbarer Nachbarschaft zur Freien und Hansestadt Hamburg. Halstenbek verfügt über eine gute Infrastruktur. Dazu gehören alle Schularten vor Ort, das Naherholungsgebiet Krupunder See sowie eine gute Verkehrsanbindung mit zwei S-Bahn-Stationen sowie Anschluss an die Bundesautobahn A  23.“

Wer sich den aufreibenden Job zutraut, sollte laut Stellenbeschreibung folgende Qualitäten besitzen: „Gesucht wird eine qualifizierte, engagierte, verantwortungsbewusste und zielstrebige Persönlichkeit mit mehrjähriger Erfahrung in Führungs- und Leitungsfunktionen in der öffentlichen Verwaltung oder Privatwirtschaft sowie im kommunalpolitischen Handeln.“ Und: Es werde erwartet, dass der Bewerber in der Lage sei, „die Verwaltung eigenständig nach den Zielen und Grundsätzen der Gemeindevertretung als modernes Dienstleistungsunternehmen wirtschaftlich, bürgernah und kooperativ zu führen“. Zudem werde eine vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit mit den gemeindlichen Gremien sowie den vor Ort tätigen Vereinen und Verbänden vorausgesetzt.

Wahlvorschläge bis 25. Juli möglich

Antreten darf, wer die Wählbarkeit zum Deutschen Bundestag besitzt. Wählbar ist auch, wer die Staatsangehörigkeit eines übrigen Mitgliedstaates der Europäischen Union besitzt und am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet hat.

Wahlvorschläge kann jede im Rat vertretene Partei oder Wählergruppe einreichen. Zudem können mehrere Gruppen einen gemeinsamen Wahlvorschlag einreichen, ebenso wie jeder Bewerber für sich selbst. Für eine Bewerbung, unabhängig von Vorschlägen der in der Gemeindevertretung vertretenen Parteien oder Wählergruppen, sind mindestens 135 Unterstützungsunterschriften von Wahlberechtigten aus Halstenbek vorzulegen. Sämtliche Wahlvorschläge müssen bis zum 25. Juli 2016, 18 Uhr – Ausschlussfrist – eingereicht werden.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen