Starterrekord beim VfL-Silvesterlauf

Insgesamt 110 Sportler starteten beim traditionellen Silvesterlauf des VfL Pinneberg.
1 von 4
Insgesamt 110 Sportler starteten beim traditionellen Silvesterlauf des VfL Pinneberg.

110 Sportler drehen ihre Runden durch den Fahlt / Jahresausklang mit dreckigen Schuhen, Glühwein und Berlinern

shz.de von
02. Januar 2018, 16:34 Uhr

„Mit so vielen Läufern hatten wir gar nicht mehr gerechnet“, sagte Britta Oldenburg-Hansen (Foto, klein). Bis Mittwoch hatten sich gerade einmal 40 Athleten für den Silvesterlauf des VfL Pinneberg angemeldet. Am Sonntag waren es dann aber mehr als 100 Aktive, die sich auf den Weg durch den Fahlt machten – trotz Nieselregens.

„Das ist ein neuer Starterrekord“, freute sich Oldenburg-Hansen darüber, dass sich so viele Teilnehmer für einen sportlichen Jahresausklang entschieden hatten. Auf den obligatorischen Berliner und Glühwein mussten die Sportler nach dem Lauf aber nicht verzichten. „Wir sind von der Bäckerei Dwenger bestens versorgt worden. Hungrig geht sicher keiner nach Hause“, sagte Oldenburg-Hansen lachend. Eine Runde durch den Fahlt – etwa drei Kilometer – absolvierte jeder Sportler. Wer wollte, konnte noch Zusatzrunden drehen. „Einige brauchen das“, so Oldenburg-Hansen.

„Das Wetter ist mir völlig egal“, sagte Gabi Lüders nach ihrer Runde durch den Fahlt. Seitdem der Lauf vor acht Jahren ins Leben gerufen wurde, ist sie dabei. „Das ist einfach ein toller Jahresausklang“, so die Pinnebergerin, die immer dienstags beim Lauftreff des VfL Pinneberg trainiert. Sonntags geht es dann mit Freunden auf eine 15-Kilometer-Runde. „Dann starten wir als Frühaufsteher aber um 7.45 Uhr. Die Startzeit um 11 Uhr hier ist für mich schon ungewohnt“, sagte Lüders lachend.

„Der Boden war ganz schön matschig, aber eigentlich gut für Läufer. Das schon die Knie und Gelenke“, berichtete Sönke-Peter Hansen von der Strecke. Seine Schuhe zeigten deutliche Zeichen der Pfützen und durchweichten Wege. „Das gehört beim Laufen aber dazu. Dann freut man sich auch um so mehr auf die Dusche – vor allem bei so einem Schietwetter“, so Hansen. „Das ist ein toller Jahresabschluss, weil alle Läufer aus den verschiedenen Leistungsstufen und auch viele Trainer zusammenkommen und man mit gutem Gewissen in die Silvesterfeiern und das neue Jahr starten kann“, so Oldenburg-Hansen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen