zur Navigation springen

Infos zum Klima für guten Zweck : Star-Wissenschaftler Mojib Latif in Schenefeld

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Der Kieler Wissenschaftler Mojib Latif spricht am Mittwoch, 4. November, im Juks. Das Eintrittsgeld wird an den „Glücksgriff“ gespendet.

Schenefeld | Schmelzende Gletscher, größere Dürren und steigende Meeresspiegel: Der Klimawandel bleibt Thema. Gerade in dieser Woche meldete das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), dass das Ozonloch die zweitgrößte Ausdehnung seit Messbeginn hat. Die Schicht schützt vor den UV-Strahlen der Sonne. Sie wird unteranderem durch die inzwischen weitgehenden verbotenen Fluor-Chlor-Kohlenwasserstoffe (FCKW) abgebaut.

Über den globalen Klimawandel und seine Auswirkungen für die Menschen wird Mojib Latif im Rahmen einer Veranstaltung des Energiejahrs 2015 am Mittwoch, 4. November, sprechen. Beginn ist um 19 Uhr im Juks, Osterbrooksweg 25. Der Klimaforscher Latif ist bekannt dafür, dass er Klimaforschung anschaulich für ein breites Publikum übersetzt. Er wurde dafür unter anderem mit dem Preis der Max-Planck-Gesellschaft für „Öffentliche Wissenschaft“ ausgezeichnet. Latif ist einer der bekanntesten Klimaexperten Deutschlands. Er leitet im Geomar in Kiel den Forschungsbereich Ozeanzirkulation und Klimadynamik.

Der Einlass zu dem Vortrag beginnt um 18 Uhr. Es wird ein Büchertisch mit den Werken Latifs aufgebaut sein. Eintrittskarten für die Veranstaltung kosten 5 Euro. Das komplette Eintrittsgeld wird laut Heike Fischer aus dem Fachbereich Zentrale Aufgaben an den „Glücksgriff“ gespendet. „Dieser erhält das Geld ohne Abzüge und unterstützt damit eine Schule beim Aufbau nach dem Erdbeben in Nepal“, sagt Fischer. Tickets gibt es im Vorverkauf im Rathaus Schenefeld, Holstenplatz 3-5, in der Stadtbücherei, Timmermannsweg 16, im Bürgerbüro Schenefeld, Holstenplatz 7, in der Buchhandlung Heymann, Industriestraße 1 sowie im Juks.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 29.Okt.2015 | 12:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen