zur Navigation springen

Stadtwerke spenden 1000 Euro fürs Frauenhaus

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Es ist eine Anlaufstelle für Frauen, die körperlich oder seelisch von ihrem Partner misshandelt werden: das Frauenhaus Pinneberg. Die Mitarbeiter der Pinneberger Stadtwerke wollen die Einrichtung gern finanziell unterstützen. Deshalb überreichten Stadtwerke-Chef Henning Fuchs und der Betriebsratsvorsitzende Ronald Benecke am Dienstagnachmittag Audry Stormer vom Frauenhaus Pinneberg einen symbolischen Scheck in Höhe von 1000 Euro. Es ist der Erlös aus der Mitarbeiter-Weihnachtstombola. „Es gilt ein striktes Verbot für die Mitarbeiter, Geschenke von Lieferanten anzunehmen“, erklärt Fuchs. So wolle man Beeinflussungen verhindern.

Ob eine Flasche Wein oder eine Pralinenschachtel – alles landet in der Tombola. Während der Weihnachtsfeier haben die Mitarbeiter dann aber die Chance, die Sachen zu gewinnen, indem sie ein Los in Höhe von vier Euro kaufen. Die Einnahmen aus dem Losverkauf werden traditionell unter dem Motto „Konkret, Kommunal, Sozial“ von der Geschäftsführung aufgestockt. Audry Stormer bedankte sich für die Spende. Im Frauenhaus Pinneberg, das es in der Stadt seit 26 Jahren gibt, stehen 15 Plätze zur Verfügung. Für Fahrkarten, eine Erstausstattung oder Ausflüge von Müttern mit ihren Kindern beispielsweise werden die Spenden dringend benötigt. „Für solche Sachen haben wir gern Geld übrig“, sagt Stormer.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Feb.2015 | 11:47 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen