zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

20. September 2017 | 07:28 Uhr

Stadtbücherei blickt in die Zukunft

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Online-Angebot soll ausgebaut werden / 707 Besucher zeigen sich bei Umfrage überwiegend zufrieden mit der Bibliothek

Die Metropole Hamburg mit einer großen Staatsbibliothek liegt direkt vor der Haustür, das Internet in seiner ganzen Informationsfülle ist nur einen Mausklick entfernt und E–Books sind in Sekundenschnelle runter geladen. Wie schlägt sich die Stadtbücherei Pinneberg im Informationszeitalter?

Seit Anfang 2012 stehen über die „Onleihe“ E-Books bereit. Kostenloses Wlan gibt es bereits seit Oktober 2013 für alle Benutzer mit gültigem Leserausweis. „Das wird jeden Tag mindestens zehnmal nachgefragt“, so die Leiterin Gabriele Fahrenkrog. Das Internet-Angebot soll weiter ausgebaut werden. Eine neue, nutzerfreundlichere Online-Katalogsoftware soll in diesem Jahr kommen. Ebenso soll es noch 2014 die Möglichkeit geben, im Internet Wünsche für Neuanschaffungen zu äußern.

Grundsätzlich sind die Pinneberger mit ihrer Bücherei zufrieden. Im Herbst 2013 teilte die Einrichtung Fragebögen an ihre Besucher aus – 707 Gäste nahmen sich die Zeit zu antworten. „97 Prozent beurteilen das Angebot der Bücherei als gut“, berichtet Leiterin Fahrenkrog. 94 Prozent der Nutzer halten das Personal für freundlich. „Einige Besucher wünschen sich längere Öffnungszeiten“, sagt die Bücherei-Chefin. „Die Welt hat sich verändert, Geschäfte haben länger auf, die Menschen sind also auch länger unterwegs.“ Und wie wirkt sich das Internet ansonsten auf die Bibliothek aus? „Gerade die Ausleihe von Sachbüchern geht spürbar zurück“, sagt Fahrenkrog. „Das Internet ist schneller und unmittelbarer.“ Kinderbücher und „schöne Literatur“ werden aber weiter stark nachgefragt. 55 Prozent der Befragten greifen aber auch „manchmal“ oder „häufig“ auf den Bestand an audiovisuellen Medien wie Filme, CDs und Computerspiele zurück. E-Books entleihen 19 Prozent der Befragten über die Stadtbücherei. Damit macht die digitale Lektüre 4,5 Prozent der Gesamtausleihe aus. Eine Zahl, die dem Marktanteil von E-Books im Buchhandel entspricht. Der Zuspruch für den Online-Auftritt der Bibiliothek ist dagegen noch ausbaufähig. Nur 33 Prozent der Befragten verwenden den Online-Katalog – von der Facebook-Präsenz der Pinneberger Stadtbücherei haben gar 97 Prozent der Befragten noch nie gehört.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen