Schenefeld : Stadt zahlt für einen Flüchtlingsbeauftragten

In Wedel erwartet Flüchtlinge Unterstützung.
In Wedel erwartet Flüchtlinge Unterstützung.

Für Asylbewerber und Flüchtlinge wird eine zentrale Anlaufstelle geschaffen. Schenefeld stellt einen Mitarbeiter ein.

von
13. November 2014, 14:59 Uhr

Schenefeld | In Schenefeld wird eine zentrale Anlaufstelle für Asylbewerber und Flüchtlinge geschaffen. Ein Mitarbeiter wird für diese Aufgabe neu eingestellt – mit einer halben Stelle, zunächst befristet auf drei Jahre. Das hat am Dienstagabend der Hauptausschuss beschlossen. Schenefeld ist bereit, 35 000 Euro zur Verfügung zu stellen. Der Finanzierungsvorbehalt, den der Sozialausschuss beschlossen hatte, ist vom Tisch. Die Stadt wartet nicht ab, ob Landesmittel für die Betreuung nach Schenefeld fließen. Wie berichtet, hat der Kreis einen Vertrag mit dem Diakonieverein Migration geschlossen. Danach fließt das Geld des Landes komplett an den Verein, der sich kreisweit um die Betreuung von Flüchtlingen kümmert.

„Wir können keinen weiteren Zeitverzug dulden. Die Menschen sind schon da“, sagte SPD-Fraktionschef Nils Wieruch. Die neue Stelle – sie soll mit einem Sozialpädagogen besetzt werden – wird im Januar 2015 ausgeschrieben. In Schenefeld leben zurzeit 49 Flüchtlinge. Die Zahl könnte sich in den kommenden Monaten verdoppeln.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert