Lebensgefahr in Thesdorf : Stadt sichert Kasernegelände

Einsturzgefahr: Dieses Gebäude auf dem Areal der Eggerstedt-Kaserne hat gebrannt.
Foto:
1 von 4
Einsturzgefahr: Dieses Gebäude auf dem Areal der Eggerstedt-Kaserne hat gebrannt.

Neue Zäune, zusätzliche Schilder: Die Verwaltung reagiert auf die Anwohner-Kritik. Die Bürgernahe beantragen den Abriss der Brandruine.

shz.de von
07. November 2013, 12:00 Uhr

Die Brandruine auf dem Gelände der Eggerstedt-Kaserne soll sofort abgerissen werden. Das beantragen die in der Pinneberger Ratsversammlung vertretenen Bürgernahen. Die Wählergemeinschaft reagiert damit auf ausufernden Kasernen-Tourismus. Spaziergänger und Pilzsammler haben das seit 2004 brach liegende Gelände für sich entdeckt. Anwohner berichten von Kindern, die das Areal als Abenteuerspielplatz nutzen. Die Stadt hat das Gelände jetzt zusätzlich abgesichert.

Bürgermeisterin Urte Steinberg hält somit Wort. Die Rathauschefin hatte Ende Oktober auf Anfrage unserer Zeitung erklärt, zusätzliche Schilder aufzustellen und Löcher im die Kaserne umgebenden Zaun zu flicken. Das haben Mitarbeiter des Kommunalen Servicebetriebs (KSP) im Auftrag der Stadt mittlerweile erledingt. „Der Zaun ist dicht“, bestätigt Silkata Sahin-Adu, technische Leiterin beim KSP.

Dass es seit langem eine Art Kasernen-Tourismus gibt ist ein offenes Geheimnis. Auch dass Obdachlose in den zunehmend verfallenden Gebäuden zuweilen Zuflucht finden, ist bekannt. Am Abend des 13. Oktober war ein ehemaliges Offizierskasino in Flammen aufgegangen. Es wird von Brandstiftung ausgegangen. Die Ruine gilt als vom Einsturz bedroht, ist derzeit nur provisorisch abgesichert. Petra Springer, eine Anwohnerin, die für die Bürgernahen im Rat sitzt, fürchtet, dass trotz geflickter Zäune und neuer Schilder Kinder zu Schaden kommen könnten. Dergleichen sei kein geeignetes Mittel, der Abenteuerlust Minderjähriger Einhalt zu gebieten. Zumal das Tor zum Gelände wochentags offen stehe, weil die Bundesanstalt für Immobilienverwaltung Kunden empfange. Die Polizei wird dem Abriss nicht im Wege stehen. Wie berichtet, sind die Ermittlungen der Kripo mittlerweile ergebnislos eingestellt worden.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen