zur Navigation springen

Laufen im Winter : Sportmediziner: Die Ausrede „Es ist zu kalt“ gilt nicht

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die Bewegung an frischer Luft sorgt laut Deutscher Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention für Abhärtung und beugt Erkältungen vor.

shz.de von
erstellt am 09.Okt.2014 | 09:00 Uhr

Kreis Pinneberg | Auch wenn es im Herbst draußen kalt ist, spricht nichts dagegen, im Freien joggen zu gehen. Die Bewegung an frischer Luft sorgt laut Deutscher Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) für Abhärtung und beugt Erkältungen vor. Sogar im Winter könne man weiterhin draußen laufen und seinem Körper damit etwas Gutes tun. „Die Ausrede ‚Es ist zu kalt‘ gilt nicht“, heißt es bei der DGSP.

Eine Einschränkung gebe es dabei jedoch: Wer im Sommer und Herbst auf Sport verzichtet hat, sollte nicht gerade in der kältesten Jahreszeit damit beginnen, draußen zu laufen. Wer bislang nicht zum Sport machen vor die Tür gegangen ist, sollte also spätestens jetzt damit anfangen.

Die Sportmediziner der DGSP raten jedoch dazu, auf einige Besonderheiten zu achten, wenn man Sport bei kühleren Temperaturen treibt. Dies betreffe insbesondere die Kleidung, die wind- und wetterfest sein sollte. Die Mediziner raten zu einem sogenannten Zwiebellook, bei dem mehrere Kleidungsschichten übereinander angezogen werden. Seine Ohren sollte man zusätzlich mit einer Mütze schützen und bei Bedarf Handschuhe und einen Schal tragen.

Fünf bis zehn Minuten aufwärmen

Das Aufwärmen vor dem eigentlich Lauftraining sei bei niedrigen Temperaturen noch wichtiger als im Sommer. „Etwa fünf bis zehn Minuten langsames lockeres Laufen, dann erst im gewohnten Tempo weiterlaufen“, raten die Sportmediziner.

Bei Lauftempo und -dauer sollte bei kalten Temperaturen Zurückhaltung geübt werden. Die DGSP rät, das Tempo nicht zu forcieren und es mit der Dauer nicht zu übertreiben. Trainingseinheiten von 45 bis 60 Minuten seien ausreichend lang. Wenn die Lunge anfange zu „brennen“, sei dies ein Warnsignal, dass dem Körper zu kalt sei. In diesem Fall gelte es, das Training sofort abzubrechen.

Laufen im Herbst sei für die Gesundheit durchaus positiv. Die Deutsche Vermögensberatung weist aber darauf hin, dass man beim Laufen im Herbst auch daran denken sollte, sich vor Unfällen zu schützen. Da es früher dunkel werde, sollte man Kleidung mit Reflektoren tragen, um gesehen zu werden. Eine Stirnlampe helfe selbst besser zu sehen und Stolperfallen zu vermeiden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen