Vom Pudelwurf bis zum Turnen : Sportlerehrung in Pinneberg

45    Sportler nahmen auf der Bühne der Rübekamphalle ihre Ehrungen entgegen.
1 von 2
45 Sportler nahmen auf der Bühne der Rübekamphalle ihre Ehrungen entgegen.

Die Stadt würdigt 105 Männer, Frauen und Jugendliche für besondere Leistungen. Der Ältester Preisträger ist 73 Jahre alt.

shz.de von
08. Februar 2016, 12:30 Uhr

Pinneberg | Egal, ob erste Plätze bei den Landesmeisterschaften Bohle, beim internationalen Kyu-Cup oder bei 200 Metern Rücken bei den Norddeutschen Mastersmeisterschaften – Pinnebergs Sportler haben’s drauf. 105 von ihnen wurden 2014 und im ersten Halbjahr 2015 mit herausragenden Leistungen der Stadt gemeldet und mit Urkunden und Pokalen geehrt.

Persönlich erschienen 45 Sportler, um die Auszeichnung aus den Händen der Bürgermeisterin Urte Steinberg und der Bürgervorsteherin Natalina di Racca-Boenigk entgegenzunehmen, den anderen Preisträgern werden Urkunde und Pokal über die Vereine zugestellt.

Organisiert hatte den Abend Sandra Hanisch von der Stadt Pinneberg. „Für die Ehrung gibt es einen Kriterienkatalog. Ausgezeichnet werden herausragende Leistungen und auch die Ehrenamtlichen, die die Sportler so unterstützen“, erklärte sie das Prozedere. Mit Hilfe der Sponsoren – die Stadtwerke, die außerdem den jüngsten und den ältesten Sportler mit einem Sonderpreis ehrten, Blumenland Schlemenat und die Adler Apotheke – wurde die Rübekamphalle festlich hergerichtet, komplett mit Lichtdesign und Bühne. Als musikalisches Rahmenprogramm wurden die Trommler der Gruppe „Samba da Pi“ eingeladen und außerdem ein Umtrunk zum Abschluss auf die Beine gestellt. Die Moderation übernahmen Steinberg und di Racca-Boenigk, die zu jeder Sportart noch eine eigene Anekdote parat hatten, vom Pudelwurf bis zum Geräteturnen.

„Pinneberg ist eine Sportstadt“, so Steinberg. „Es gibt 25 Sportvereine, der VfL ist der drittgrößte in Schleswig-Holstein.“ Dementsprechend viele Sportarten waren bei der Ehrung vertreten: Kegeln, Geräteturnen, Volleyball, Karate, Taekwondo, Tanzen, Schwimmen, Hockey, Fechten, Leichtathletik und Faustball.

Das Alter der Sportler reichte vom sechsjährigen Fechter Ole bis zum 73-jährigen Tänzer Günter Grelck. Doch das waren ja noch nicht alle Sportler, die 2015 eine großartige Leistung vollbracht haben: Im April wird es eine zweite Ehrung für das zweite Halbjahr 2015 geben, danach soll das Event laut Steinberg einmal jährlich stattfinden.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen