zur Navigation springen

Mein Verein : Sport treiben in familiärer Atmosphäre

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Der Kummerfelder Sportverein bietet seinen Mitglieder ein breites Betätigungsfeld in insgesamt zehn Sparten. Tennisspieler erhalten in diesem Jahr einen Ganzjahresplatz.

shz.de von
erstellt am 04.Mai.2014 | 16:00 Uhr

Kummerfeld | Fast 54 Jahre ist es her, dass Willi Krück, der einstige Schulleiter der „Volksschule Kummerfeld“, am 30. Juni 1960 den Kummerfelder SV (KSV) gründete. „Zunächst mit den Sparten Fußball, Faustball und Tischtennis“, erinnert sich mit Wolfgang Ständer eine weitere Klub-Legende an die Anfänge. Mittlerweile ist Ständer schon 36 Jahre KSV-Vorsitzender und trägt an der positiven Vereinsentwicklung einen wesentlichen Anteil.

Inzwischen sind 850 Mitglieder in dem Verein aktiv. Der KSV konnte über die Jahre sein Sport-Angebot auf mittlerweile zehn Sparten erweitern. „Tischtennis, Judo, Fitness & Turnen und Volleyball kamen hinzu. Genauso wie Badminton, Basketball und unsere Tennisabteilung, die in diesem Jahre ihr 25-jähriges Bestehen feiert“, freut sich Ständer zusammen mit Tennis-Spartenleiter Ingo Kienbaum bei einem Rundgang über das rund zwei Hektar große Vereinsareal an der Autobahn 23.

„Unsere Sportanlagen hier in Kummerfeld gehören zweifellos zu den schönsten in ganz Schleswig-Holstein. Das kann ich mit Gewissheit sagen“, sagt Ständer, während er die Pforte zu den gepflegten fünf Tennisplätzen öffnet. Und Ingo Kienbaum das Wort überlässt.

„KSV-Mitglieder können sich im Tennis-Bereich auf einen besonderen Service freuen. Denn wir machen gerade aus einem der Plätze einen ganzjährig bespielbaren Platz“, sagt Kienbaum. Das bedeutet, dass man im KSV ab dieser Saison bei gutem Wetter auch im Winter Tennis unter freiem Himmel genießen könne. Wunschlos glücklich ist der Tennis-Chef des KSV dennoch nicht: „Es wäre schön, wenn auch unsere Sparte mal wieder Mitgliederzuwächse verzeichnen könnte. Früher waren wir schon mal über 200 Spieler. Momentan sind es bei den Senioren um die 60. Aber wir sind gerade mit Junioren-Trainer Georg Wachsmann dabei, eine Jugendmannschaft aufzubauen.“ Kienbaum und seine Mitstreiter hoffen auf einen Schwung neuer Tennis-Cracks. Und rühren dafür kräftig die Werbetrommel. So habe der KSV einen Flyer erstellen lassen, der schon bald in die Verteilung gehe.

Doch nicht nur Tennis, sondern auch Fußball oder Fitness & Co: Das Angebot des KSV ist abwechslungsreich und vielfältig. „Unseren Verein zeichnet zudem eine familiäre Atmosphäre aus. Hier kennt jeder jeden“, betont KSV-Chef Ständer. Der Verein engagiere sich für viele Feste und Aktivitäten in der Gemeinde.

Allen voran natürlich für das jährliche Ackerfestival, das auf dem Sportgelände am Ossenpadd stattfindet. Aber auch auf Gemeindefesten sei der Verein vertreten, wenn er nicht selbst zum Beachvolleyball-Turnier, Schneespaß auf dem Rodelberg oder einem stark besetzten (Jugend-)Fußballhallenturnier einlädt.

„Ganz stolz sind wir natürlich immer noch auf unsere 2007 fertiggestellte Dreifeld-Sporthalle. Auch so eine hat nicht jeder. Das lange Warten hat sich seinerzeit gelohnt“, freut sich Ständer, der zum Schluss durch die in die Halle integrierte KSV-Geschäftsstelle führt.

„Hier werden nichtöffentliche Vorstands-Sitzungen oder auch Mannschaftsbesprechungen wie die unserer Kreisliga-Fußballer abgehalten. Eine tolle Räumlichkeit“, so Ständer, der jedem Interessierten rät, „doch einfach mal beim KSV hinein zu schnuppern“.

Der Verein sei leicht zu erreichen. „Sämtliche Kontaktdaten und Ansprechpartner erfährt man am einfachsten auf unserer Internetseite www.kummerfelder-sv.de. Oder bei einem Besuch unseres gemütlichen Vereinsheims, in dem auch die Geselligkeit nicht zu kurz kommt“, empfiehlt der KSV-Vereinsvorsitzende abschließend.

Gegründet: 30. Juni 1960; Mitglieder: 850; Vereinsvorsitzender: Wolfgang Ständer; Adresse: Bundesstraße 70, 25495 Kummerfeld; Telefon: 04101-71287; E-Mail: info@kummerfelder-sv.de
zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen