Umstellung für Reisende : Spontan-Sanierung am Pinneberger Bahnhof

Erstmal geschlossen: Das historische Gebäude am Pinneberger Bahnhof beherbergt den Ticketschalter und die Toiletten – die Bahn will klären, ob eine kleine Sanierung die Wiederöffnung ermöglicht.
Erstmal geschlossen: Das historische Gebäude am Pinneberger Bahnhof beherbergt den Ticketschalter und die Toiletten – die Bahn will klären, ob eine kleine Sanierung die Wiederöffnung ermöglicht.

Baumaßnahmen sollen das Gebäude wieder sicher machen. Ticketschalter in Pinneberg vorerst gesperrt bis Montag, 4. Juni.

von
24. Mai 2018, 12:00 Uhr

Pinneberg | Absperrband und ein Zettel: „Dieser Durchgang ist bis auf Weiteres gesperrt“ – seit Freitag ist das historische Bahnhofsgebäude am Pinneberger Bahnhof dicht. Und damit auch wirklich jeder die Nachricht versteht, wurden zusätzlich noch ein paar Absperrungen aufgebaut. Ein Leser des Pinnebegrer Tageblatts fragte sich, was das soll, und drückte kurzerhand den Knopf an einer Infosäule, um nachzuhaken. Er staunte nicht schlecht: Die Stimme am anderen Ende antwortete „Einsturzgefahr“, wie er shz.de berichtete.

Am Dienstag bestätigte Stefan Krappa, stellvertretender Pinneberger Stadtsprecher, auf Nachfrage, dass die Deutsche Bahn (DB) bei einer Begehung wohl Probleme festgestellt hätte und zur Sicherheit das Gebäude gesperrt hat. Nun erklärte auch Egbert Meyer-Lovis, Pressesprecher der Deutschen Bahn: „Aufgrund kurzfristig festgestellter Schäden am Freitag, 18. Mai, an der baulichen Substanz des Empfangsgebäudes in Pinneberg, muss das dortige Reisezentrum geschlossen bleiben.“ Es handele sich bei den Mängeln um Schäden an der Decke.

Bahn berät sich

Betroffen von der Sperrung sind der Fahrkartenschalter sowie die Toiletten, die in dem Gebäude untergebracht sind. Bis Anfang nächster Woche will die Deutsche Bahn beraten, was genau zu tun ist. Laut Meyer-Lovis wird derzeit eine kleine Sanierung des Gebäudes in Betracht gezogen. Am Montag, 4. Juni, soll das Gebäude wieder öffnen. Bis dahin verweist er auf die Fahrkartenautomaten: „Unseren Kunden stehen fünf zur Verfügung. Drei im Zugang zum Bahnsteig und zwei Automaten im Zugang Quellental im Tunnelbereich.“ Darüber hinaus bestünde die Möglichkeit, Fahrkarten telefonisch unter der Service-Hotline (01 80) 6 99 66 33 (20 Cent pro Anruf aus dem Festnetz, Mobilfunk maximal 60 Cent pro Anruf) zu bestellen. Auch in der App sowie im Internet ist der Fahrkartenkauf möglich.

Auch vom Bahnsteig aus ist alles verrammelt.
Felisa Kowalewski
Auch vom Bahnsteig aus ist alles verrammelt.
 

Krappa regte zudem Dixieklos an, darum müsse sich aber die DB kümmern. Er sagte: „Das Gelände gehört der Bahn, die Stadt kann keine Maßnahmen ergreifen.“ Meyer-Lovis macht jedoch wenig Hoffnung auf die Dixie-Alternative. „Wahrscheinlich wird es keine geben. Wir sind nicht verpflichtet, Toiletten zur Verfügung zu stellen“, sagt er.

Keine Auswirkungen auf große Bahnhofssanierung

Die Begehung, bei der der Schaden am Gebäude festgestellt wurde, fand im Rahmen der geplanten großen Bahnhofssanierung statt. Im Februar bekam die DB dafür einen Förderbescheid über 6,8 Millionen Euro vom Land. Unter anderem soll der Bahnhof behindertengerecht werden und eine neue Unterführung bekommen. Auch das Bahnhofsgebäude soll saniert werden – in Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde, denn das Gebäude steht als ältestes in Schleswig-Holstein, das noch in Betrieb ist, unter Schutz. Es wurde 1844 gebaut. Nach der großen Sanierung soll unten Gastronomie einziehen, oben sollen Funktionsräume entstehen. Start der Bahnhofssanierung ist laut Plan im September, die Arbeiten am Bahnhofsgebäude sollen erst 2019 starten. 15 Millionen Euro wird die gesamte Sanierung kosten. Die nun festgestellten Schäden am Bahnhofsgebäude werden laut Meyer-Lovis keine Auswirkungen darauf haben.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen