Kindergärten feiern : Spiel und Spaß beim Sommerfest

Haben sichtlich Spaß bei der Kissenschlacht: Tim (6, links) und Emil (7).
Haben sichtlich Spaß bei der Kissenschlacht: Tim (6, links) und Emil (7).

Die heilpädagogischen Kindergärten Appen-Etz und Pinneberg feiern gemeinsam. Es gab einen Spieleparcours und fiktives WM-Endspiel.

shz.de von
30. Juni 2014, 12:15 Uhr

Appen | Alle zwei Jahre feiern der heilpädagogische und Nachbarschaftskindergarten in Appen-Etz und Pinneberg ein Sommerfest. Am Wochenende war es wieder so weit. Um 14 Uhr ging es los mit einem Lied. Alle Gruppen hatten einzeln geübt: „Das Lied über mich“. Auf dem Vorplatz der Heidewegschule wurde dann gemeinsam gesungen.

Danach war allerhand los auf dem Gelände am Heideweg. Etwa 200 Besucher folgten der Einladung der Einrichtungen. Das Motto der Veranstaltung „Sport – Spiel – Spannung“ war an allen Ecken präsent. Die kleinen Besucher konnten einen Parcours absolvieren. Zehn Stationen gab es, darunter Astronautenschlammmatschen, Wasserbecherzielschießen und eine Puste-WM im Wasserbad. Dabei gab es eine fiktive Fußball-WM-Endpaarung: Brasilien gegen Deutschland. Wenn da mal nicht der Wunsch der Vater des Gedankens war.

Viel Spaß hatten Tjorre (9) beim Schafspaziergang, Damien (4) beim Pferderennen, Tim (6) und Emil (7) bei der Kissenschlacht oder Ria (5) beim Bogenschießen. An jeder absolvierten Station gab es einen Stempel. Wer alle zehn hatte, konnte sich aus einem Wollebad ein Geschenk herausfischen.

Viele fleißige Helfer waren im Einsatz, damit der Nachmittag reibungslos ablief. Darunter auch die beiden Bundesfreiwilligendienstleistenden Emily Endricat und Lara Casper. Die beiden nutzten die Gelegenheit, um ihr Projekt vorzustellen, das sie für die Kinder entwickelt haben.

Und was wäre ein Fest ohne Essen und Trinken. Es gab ein buntes Kuchenbüfett mit Erdbeertorte, buntem Papageienkuchen und vielen anderen Köstlichkeiten. Auch Eis, Pommes und Würstchen waren im Angebot. Hartmut Brodersen, der Leiter der Einrichtung, zeigte sich sehr zufrieden mit dem Nachmittag.

Seit 1982 gibt es den Kindergarten in Appen-Etz, fünf Jahre später wurde der Kindergarten in der Wittekstraße in Pinneberg gegründet. Im August 2000 kam eine integrative Waldkindergruppe im Klövensteener Forst nach skandinavischem Vorbild hinzu. Derzeit werden insgesamt 105 Kinder betreut. Das gemeinsame Spielen und Lernen von Kindern mit und ohne Behinderung ist das Ziel der Einrichtungen. Dazu werden die Kinder in kleinen Gruppen betreut. Elf nichtbehinderte Kinder und vier Kinder mit ganz unterschiedlichen Behinderungen sind jeweils in einer Gruppe. Es gibt jedoch auch heilpädagogische Kleingruppen, in denen insgesamt nur sieben Kinder betreut werden. Nach den Sommerferien sind in Appen-Etz noch fünf Plätze frei.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen