zur Navigation springen

Pinneberg : Spezialgeräte aus Regio-Klinik gestohlen

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

„Die Schadenshöhe steht noch nicht fest“, teilte die Polizeipressestelle auf Nachfrage mit. Es soll aber ein „hoher Schaden“ entstanden sein.

shz.de von
erstellt am 30.Mai.2017 | 18:04 Uhr

Pinneberg | Die Diebe wussten offenbar genau, was sie wollen und wo sie es finden: Unbekannte sind am Wochenende in das Regio-Klinikum in Pinneberg gegangen, verschafften sich laut Polizei gewaltsam Zugang und stahlen dort verschiedene endoskopische Geräte. Sie verschwanden wieder unerkannt mit ihrem kostbaren Diebesgut. Das berichtet unter anderem die Welt.

Medienberichte, dass es sich um Gegenstände im Wert von knapp 1,5 Millionen Euro gehandelt haben soll, wollte die Polizei dagegen weder bestätigen noch dementieren. „Die Schadenshöhe steht noch nicht fest“, teilte die Polizeipressestelle auf Nachfrage mit. Es sei aber ein „hoher Schaden“ entstanden. Die Regio-Kliniken waren gestern für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Offenbar ist der Vorfall in der Klinik am Fahltskamp kein Einzelfall. Seit Februar 2014 seien bundesweit mehr als 50 Fälle bekannt geworden, sagt Ralf Britz, der stellvertretende Leiter der Schadensabteilung beim Krankenhaus-Versicherungsmakler Ecclesia. Das Unternehmen betreut nach eigenen Angaben Kliniken in ganz Deutschland und ist auch bei Schadensfällen involviert.

Bei den meisten der bislang 56 registrierten Diebstähle hätten es die Täter auf Endoskopiegeräte abgesehen, insbesondere auf deren Köpfe. Endoskope werden beispielsweise bei der Untersuchung innerer Organe eingesetzt. „Ein solcher Kopf kostet zwischen 10.000 und 160.000 Euro.“ Die Geräte sind nicht nur teuer – sie können auch leicht auf Produkte anderer Hersteller montiert werden. Auch das könnte ihre Beliebtheit als Beute erklären. Allerdings mache der Diebstahl solcher Spezialgeräte nur Sinn, wenn die Absatzwege klar seien. Den bislang angerichteten Schaden schätzt Britz auf 11,5 Millionen Euro.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert