zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

21. August 2017 | 06:49 Uhr

Pinneberg : Spender retten Seniorenfeier

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Das Soundorchester Rot-Weiß sammelt erfolgreich Geld für das kostenlose Weihnachtsfest für ältere Menschen.

Rainer Zeglin, Kassenwart beim Soundorchester Rot-Weiß gibt grünes Licht: „Die Weihnachtsfeier für Senioren findet in diesem Jahr statt.“ Mitte September hatte diese Zeitung noch von einem 1400-Euro-Loch berichten müssten, das in der Finanzierung des Festes klaffte. Doch der Appell an die Spendenbereitschaft der Pinneberger zeigte Wirkung: „Wilfried Kniffka von den Pinneberger Lions hat uns gerade zugesichert, den Fehlbetrag auszugleicht“, berichtet Zeglin. Bereits zuvor hatten die Wohnbaugenossenschaft Neue GeWoGe und eine private Spenderin aus Ellerbek in die Tasche gegriffen. Um die Großzügigkeit der Lions nicht zu sehr zu belasten, sucht Zeglin aber weiterhin nach Sponsoren. Wichtig ist jedoch vor allem: „Die Planungen können jetzt endlich beginnen.“

Am Sonntag, 8. Dezember, wird das Soundorchester Rot-Weiß nun also zum 29. Mal für Senioren aus der Kreisstadt aufspielen – wie immer in der festlich geschmückten Rübekamphalle. Eintritt kostet die Veranstaltung nicht, der Verein stellt sogar einen Busservice zu Verfügung, der Seniorenheime und Sammelstellen in der Stadt anfährt. Die Stadt Pinneberg verzichtete in der Vergangenheit auf Miete für die Halle.

Während der Feier wird der Männergesangsverein Pinneberg die musikalischen Einlagen des Soundorchesters ergänzen. Auch ein Alleinunterhalter aus dem Ellerbeker Chanty-Chor tritt mit seiner Gitarre auf. „Und wie jedes Jahr wird Barbara Borchert auch dieses Mal eine plattdeutsche Geschichte vorlesen“, sagt Zeglin.

Auch wenn jetzt genug Geld vorhanden ist – das Soundorchester sucht weiter fleißige Helfer für Auf- und Abbau sowie zum Kaffeeausschank. Wer helfen will, meldet sich unter (04101) 209232.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 02.Okt.2013 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen