zur Navigation springen

Die beliebtesten Namen im Kreis Pinneberg : „Sofie“ und „Jonas“ 2013 an der Spitze

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

In Pinneberg sind im vergangenen Jahr 1207 Kinder zur Welt gebracht worden

shz.de von
erstellt am 04.Jan.2014 | 16:00 Uhr

„Sofie“ für Mädchen und „Jonas“ für Jungen sind die Namen, die im Jahr 2013 im Kreis Pinneberg am häufigsten vergeben worden. Dies teilte das Pinneberger Standesamt dieser Zeitung mit. Dort müssen alle Kinder angemeldet werden, die im Region Klinikum Pinneberg geboren werden, dem einzigen Geburtszentrum, das es im Kreis gibt.

In Schleswig-Holstein waren die beliebtesten Vornamen des vergangenen Jahres „Ben“ und „Mia“, wie auf Bundesebene. Das ergab eine statistische Auswertung von Knud Bielefeld. Dieser betreibt seit 2003 die Internetseite beliebte-vornamen.de und wertet dafür jährlich die Daten von zirka einem Viertel der in Deutschland geborenen Kinder aus, in diesem Jahr waren es mehr als 180 000. „Ben“ und „Mia“ zählen schon seit einigen Jahren zu den beliebtesten Vornamen in Deutschland.

Im Jahr 2012 war „Ben“ auch im Kreis Pinneberg der meistvergebene Name, „Jonas“ erreichte damals Platz acht. Die Rangliste der Mädchennamen führte in dem Jahr „Marie“ im Kreis Pinneberg an, „Sofie“ belegte Platz zwei. 1207 Kinder haben im vergangenen Jahr in der Pinneberger Klinik das Licht der Welt erblickt. 646 Jungen wurden geboren und 561 Mädchen. Sechsmal kamen im Jahr 2013 Zwillinge in Pinneberg auf die Welt. Die meisten Geburten, nämlich 116, gab es im August, im Dezember hingegen kamen nur 87 Kinder im Geburtszentrum zur Welt.

137 Jungen und 134 Mädchen erhielten im Kreis Pinneberg einen der zehn beliebtesten Vornamen (siehe Infokasten). Das bedeutet, dass mehr als jedes fünfte Elternpaar sich dazu entschieden hat, ihrem Kind einen der populärsten Namen aus ihrer Region zu geben. 23,9 Prozent der Mädchen, 21,2 Prozent der Jungen, die im Jahr 2013 geboren wurden, erhielten einen der zehn beliebtesten Namen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen