zur Navigation springen

Neujahrsempfang : So feiert Pinneberg das neue Jahr

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Stadt lädt alle Bürger für Sonntag, 12. Januar, ins Rathaus ein / Informationsstände zum Thema „Familie und Beruf“

shz.de von
erstellt am 14.Dez.2013 | 16:00 Uhr

Wenn die letzten Böllerreste weggekehrt und die leeren Sektflaschen im Altglascontainer verschwunden sind, feiert Pinneberg das neue Jahr traditionell mit einem Empfang für alle Bürger. Am Sonntag, 12. Januar, sollen im Rathaus der Kreisstadt die Gläser klirren. „Um 11.15 Uhr geht es offiziell los“, sagt Bürgervorsteherin Natalina Boenigk. Gäste sind allerdings schon ab 10.45 Uhr willkommen. Vor dem Rathaus werden die Besucher von den Sternsingern begrüßt.

Während des Empfangs wird der Sieger des Bürgerzukunftspreises der Stadt Pinneberg geehrt – wie jedes Jahr wird der Name bis zu diesem Moment geheim gehalten. Die musikalische Untermalung des Empfangs übernimmt die Big Band der Johannes-Brahms-Schule.

Der Neujahrsempfang ist traditionellerweise nicht nur ein gesellschaftliches Ereignis. Bereits zum sechsten Mal bietet die Stadt auch ein Rahmenprogramm, in dem über ein bestimmtes Thema informiert wird. „Dieses Jahr dreht sich alles um Familie und Beruf“, so Boenigk. Sieben Institutionen werden mit Infoständen vertreten sein. Die Evangelische Familienbildungsstätte, das Berufsförderungswerk Pinneberg, die Bildungsplattform der VHS, die Awo Altenpflegeschule Elbmarsch/Tornesch, die Pflegediakonie Pinneberg, das Institut für berufliche Bildung Pinneberg und die Berufliche Bildung im Deutschen Hausfrauenbund werden alle vor Ort sein. Die Mitarbeiter informieren besonders über Weiterbildungsangebote für Mütter, die wieder in den Beruf einsteigen möchten.

Jetzt hofft die Stadt auf schönes Wetter und viele Besucher. Bürgermeisterin Urte Steinberg dankt auch der VR Bank und der Rathauspassage, die Parkplätze und das Parkhaus zur Verfügung stellen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen