Silbermedaille für Mathe-Ass

Adrian Riekert besucht die  Johannes-Brahms-Schule in Pinneberg.
Adrian Riekert besucht die Johannes-Brahms-Schule in Pinneberg.

Adrian Riekert nimmt erfolgreich an der Internationalen Mathematik-Olympiade in Südafrika teil

Avatar_shz von
15. Juli 2014, 16:00 Uhr

Geistige Höchstleistungen im Schatten des Tafelbergs. Der Pinneberger Adrian Riekert kehrt mit einer Silbermedaille im Gepäck von der 55. Internationalen Mathematikolympiade (IMO) aus dem südafrikanischen Kapstadt zurück. Vom 3. bis zum 13. Juli traten die besten Nachwuchsmathematiker der Welt in der afrikanischen Metropole gegeneinander angetreten. Am Sonnabend folgte die feierliche Siegerehrung.

Für den Pinneberger bedeutet die Silbermedaille eine Steigerung gegenüber der Mathe-Olympiade 2013 in Kolumbien. Damals reichte es für Riekert zu Bronze. Der 17-Jährige gewann im Februar den Bundeswettbewerb Mathematik im hessischen Schmitten. Für diesen Sieg wurde der Schüler der Johannes-Brahms-Schule in die Studienstiftung des deutschen Volkes aufgenommen. „Wir freuen uns sehr über dieses hervorragende Abschneiden der deutschen Mannschaft“, sagt Hanns-Heinrich Langmann, der bei Bildung & Begabung die bundesweiten Mathematik-Wettbewerbe leitet, zu denen auch der IMO-Auswahlwettbewerb zählt. „Das Ergebnis beweist, dass die deutschen Nachwuchsmathematiker auch auf internationaler Ebene brillieren.“

Insgesamt hatten 560 Schüler und Mannschaften aus 101 Ländern an der IMO teilgenommen. Mit den sechs Silbermedaillen und dem 16. Platz konnte das deutsche Team das gute Ergebnis aus dem Vorjahr (zweimal Silber, viermal Bronze) noch einmal übertreffen.

Für Lars Munser aus Magdeburg (Sachsen-Anhalt) und Matthias Paulsen aus Miesbach (Bayern) hätte es fast zu noch mehr gereicht: Nur ein Punkt trennte die beiden von einer Goldmedaille. So freuen sie sich gemeinsam mit Vincent Grande (Leipzig, Sachsen), Christian Bernert (Bückeburg, Niedersachsen) und Ferdinand Wagner (Leipzig, Sachsen) über Silber und ein Gesamtergebnis von 152 Punkten. Im inoffiziellen Ranking der Länder bedeutete das einen 16. Platz. Den ersten Platz belegte das Team aus China vor den USA und Taiwan.

Die sechs deutschen Teilnehmer sind Preisträger des Bundeswettbewerbs Mathematik oder der Mathematik-Olympiaden in Deutschland.


zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen