zur Navigation springen

Rauchgasvergiftung : Sieben Verletzte bei Kellerbrand in Mehrfamilienhaus in Pinneberg

vom

Der Rauch zieht durch Lüftungssysteme bis in die Wohnungen. Sechs Bewohner müssen behandelt werden.

shz.de von
erstellt am 26.Apr.2017 | 06:55 Uhr

Pinneberg | Ein Kellerbrand in der Straße Dingstätte hat der Freiwilligen Feuerwehr in Pinneberg in der Nacht einen Großeinsatz beschert. In einem Keller eines Mehrfamilienhauses brannte Unrat in mehreren Kellerverschlägen, wie die Feuerwehr mitteilte. Dichter Rauch drang nach draußen, zog über Lüftungsschächte in das neunstöckige Gebäude und in viele Wohnungen. Den Bewohner war so der Fluchtweg abgeschnitten worden. Die Leitstelle West gab Vollalarm für die Feuerwehr. Knapp 60 Kräfte versuchten den Brand zu bekämpfen. Nach einer Stunde war der Brand unter Kontrolle.

Sieben Rettungswagen wurden angefordert. Insgesamt wurden sieben Personen durch Rauchgase verletzt. Die Bewohner hatten entweder Türen und Fenster offengelassen oder der giftige Rauch zog über die Lüftung in die Wohnungen. Drei von ihnen mussten ins Krankenhaus.

Nach Abschluss der Löscharbeiten wurden das Treppenhaus und die Flure belüftet. Danach kontrollierten Feuerwehr und Rettungsdienst gemeinsam jede Wohnung. Alle der anwesenden Bewohner wurde gesichtet, um eventuell weitere Verletzte festzustellen. Dazu war der Rettungsdienst mit insgesamt 21 Kräften im Einsatz.

Was den Brand verursacht hat ist noch nicht bekannt. Augenscheinlich waren die Türen des Wohn- und Geschäftsgebäudes im Kellerbereich nicht verschlossen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Das Treppenhaus selbst ist durch den Ruß in den unteren Etagen schwarz gefärbt worden. Der Einsatz der Feuerwehr endete nach drei Stunden. Um 1.24 Uhr erfolgte dann eine erneute Alarmierung der Feuerwehr Pinneberg. Wieder kam es zu einer Rauchentwicklung in dem Haus. Die Feuerwehr rückte zu umfangreichen Nachlöscharbeiten durch. Dennoch kam es ungefähr eine Stunde später wieder zu einem Feuer in dem Keller, der daraufhin mit Druckluftschaum restlos geflutet wurde.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert