zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

24. Oktober 2017 | 02:34 Uhr

Appen : Seniorenbeirat bleibt bestehen

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Nachwuchs ist da: Sieben neue Bewerber haben sich für das Gremium gemeldet - aber noch werden Ersatzkandidaten gesucht.

shz.de von
erstellt am 02.Okt.2013 | 16:00 Uhr

Die Gemeinde Appen behält auch in Zukunft einen Seniorenbeirat. Nachdem vor kurzem mangels Bewerbern noch die Auflösung drohte, sind inzwischen sieben Kandidaten da. Sie wollen sich am Donnerstag, 24. Oktober, ab 15.30 Uhr im Bürgerhaus an der Hauptstraße in den neuen Seniorenbeirat wählen lassen.

„Wir brauchen nur noch zwei oder drei Ersatzkandidaten“, sagt Karl Wilms (Foto), derzeit Vorsitzender des Beirats. Er hofft, dass viele Wähler den Weg ins Bürgerhaus auf sich nehmen. Ihre Stimme dürfen alle Appener abgeben, die mindestens 60 Jahre alt sind. Die Existenz des Gremiums ist dank der Kandidaten zwar gesichert, dennoch steht ein Umbruch bevor. Von sechs Mitgliedern des Beirats hören gleich vier auf. Darunter auch Wilms. „Ich kandidiere aus persönlichen Gründen nicht mehr“, sagt er. Sechs Jahre an der Spitze seien genug. Seinen Nachfolger erwartet laut Wilms eine spannende Aufgabe. „Die Arbeit ist abwechslungsreich und bringt Spaß“, berichtet der amtierende Vorsitzende. Die Bedeutung des Gremiums sei nicht zu unterschätzen, da in Appen rund 1200 Einwohner 60 Jahre oder älter sind, 940 von ihnen sind sogar mindestens 65 Jahre alt. „Eine solch große Gruppe braucht jemanden, der ihre Interessen vertritt und dafür sorgt, dass Missstände behoben werden“, betont Wilms. So erhält der Beirat beispielsweise Einladungen zu sämtlichen Sitzungen der politischen Gremien und kann dort zu Fragen Stellung nehmen, die die Senioren betreffen.

Wilms sah sich aber nicht nur als Interessenvertreter, der sich zu verschiedenen Themen äußert und zu einem harmonischen Miteinander der Generationen beiträgt. Darüber hinaus organisierte er auch zahlreiche Veranstaltungen und Ausflüge. So ging es während seiner Amtszeit beispielsweise gleich drei Mal zu den Airbus-Werken.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen