zur Navigation springen

Selbstgedrehter Kurzfilm zeigt Ausbildung in der Kreisverwaltung

vom

shz.de von
erstellt am 10.Aug.2013 | 03:14 Uhr

Kreis Pinneberg | Morgens um neun Uhr ins Büro kommen, Zeitung lesen bis zehn, zweites Frühstück bis zwölf Uhr und dann ab in die Mittagspause - mit der Ausbildung bei der Kreisverwaltung Pinneberg hat das wenig zu tun. Dennoch lassen die Auszubildenden der Kreisverwaltung ihren selbstgedrehten Film über die Ausbildung beim Kreis mit genau diesen Vorurteilen beginnen.

"Wir haben bewusst einen provokativen Einstieg gewählt, der aber nichts mit der Realtität zu tun hat, um dann die tatsächliche Arbeit der Verwaltungsangestellten zu zeigen", sagte Projektleiterin Wiebke Maaß.

Und so bekommt der Zuschauer in dem 90-sekündigen Film zu sehen, welche Aufgaben die jungen Menschen tatsächlich erwarten, wenn sie sich für eine Ausbildung beim Kreis Pinneberg entscheiden. Dazu gehören die Arbeit im Bürgerservice, Kundengespräche, Baustellenbesichtigungen und vieles mehr. Mit diesem Imagefilm, der im Internet angesehen werden kann, möchte die Kreisverwaltung Schulabgänger für eine Ausbildung beim Kreis Pinneberg begeistern. Denn "öffentliche Verwaltungen stehen heute mehr denn je im Wettbewerb um die bestern Nachwuchskräfte", so Landrat Oliver Stolz.

Der Film wurde als Projektarbeit von sechs Nachwuchskräften des Kreises, die derzeit ihr Studium an der Fachhochschule für Verwatlung absolvieren, gedreht. www.kreis-pinneberg.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen