zur Navigation springen

Der DSDS-Star aus Pinneberg : Sein Fanclub ist sich sicher: #TobiasSOLTAU, du schaffst das

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Der Pinneberger DSDS-Star im Interview über sein erstes Autogramm und was seine Freundin zu fremden Liebesbekundungen sagt.

von
erstellt am 15.Apr.2016 | 10:00 Uhr

Pinneberg/Köln | Er habe nicht damit gerechnet, soweit zu kommen. Doch jetzt ist Tobias Soltau (19) aus Pinneberg unter den ersten Zehn der 16. Staffel von Deutschland sucht den Superstar (DSDS) gelandet. Am Sonnabend läuft um 20.15 Uhr die erste Event-Show auf RTL. Die Auftritte der Kandidaten wurden bereits aufgezeichnet, danach gibt es ein Live-Voting, bei dem sich entscheidet, wer weiterkommt und wer rausfliegt.

Tobias, die erste Event-Show steht am Wochenende an. Bei deinem letzten Auftritt auf Jamaika hast du einen Schlager von Roland Kaiser singen müssen. Kanntest du den Interpreten vorher? Und wie war es für dich, einen Schlager zu singen?
Ich kannte ihn vom Namen her. Aber das Lied sagte mir gar nichts. Das ist halt überhaupt nicht meine Schiene. Die Jury hatte schon recht damit, dass es ein bisschen an Gefühl gemangelt hat. Ich hoffe, keine Schlager mehr singen zu müssen.

Du stehst mittlerweile auf der großen Bühne bei RTL. Hast du dein Lampenfieber ein bisschen in den Griff bekommen oder wird es – mit der Größe der Bühne – schlimmer?
Die erste Show wurde am Mittwoch aufgenommen. Und... naja, es geht. Während der Proben war es okay. Aber wenn man dann die Zuschauer sieht, steigt das Lampenfieber wieder. Ich hab mein bestes gegeben und hoffe, dass ich damit überzeugen kann und es gut ankommt. Es war eben auch das erste Mal, dass ich vor Publikum und auf einer richtigen Bühne stand.

Was war bei den Event-Shows ansonsten neu für dich? Du bist nun unter den letzten zehn Kandidaten – steigt der Druck?
Der Druck steigt eher, weil man die Auftritte der anderen gesehen hat, und die sind halt alle megagut gewesen. Auf Jamaika hat man doch ab und zu gesehen, dass manche nicht so gut waren. Aber in den Top-Ten ist die Konkurrenz jetzt megastark und jeder performt gut.

Früher gab es immer ein passendes Outfit zu den Songs. Hast du auch ein ganz bestimmtes Outfit an?
Ja, das habe ich. Und das Outfit finde ich für die Bühne auch cool. Aber privat würde ich nicht so rumlaufen. Ich trage in der Show am Sonnabend eine gelbe Lederjacke, eine beschriftete Jeans, weiße Schuhe und ein blaues Shirt. Also etwas auffälliger.

Du hast hier als kleiner Junge im Chor angefangen, bist dort immer noch als ehrenamtlicher Helfer dabei. Sitzen die anderen Chormitglieder jetzt jeden Sonnabend zusammen auf einer riesigen Couch und schauen DSDS?
Die finden das natürlich megacool, dass ich jetzt bei DSDS bin und wünschen mir, dass ich so weit komme wie möglich. Aber ob sie sich das jetzt alle zusammen anschauen, weiß ich gar nicht genau.

Bei Instagram hast du gerade ein Foto von deinem Fanclub gepostet. Sind das deine Familie und deine Freunde? Sie werden bestimmt auch alle für dich abstimmen?
Genau, das sind meine Familie und Freunde. Die werden auch alle fleißig für mich anrufen, darauf setze ich.

Hat der Affe auf den Plakaten eine besondere Bedeutung?
Meine Familie sagt immer zu mir, ich sei das kleine Äffchen, weil ich ein bisschen Segelohren habe. Und weil ich meistens eine Cappy aufhabe, trägt der Affe auch eine. Die Noten drumherum symbolisieren das Beatboxen, das mache ich öfter aus Lust und Laune. Es ist also ein Beatboxäffchen, meine Freundin hat es designt.

Ist dein Fanclub bei den Event-Shows auch im Publikum dabei?
Ja genau, Familie und Freunde sitzen alle in meinem eigenen Fanblock. Das gibt mir Stärke beim Auftritt. Es ist einfach cool, sie alle dort wiederzusehen. Das ist momentan selten.

Mein EIN und ALLES ❤️

Ein von Tobias Soltau (@real_tobiassoltau) gepostetes Foto am

 

Siehst du Mark immer noch als deinen größten Kontrahenten an?
Schon. Weil wir beide die gleiche Schiene fahren.

Deine Freundin hat dich bei DSDS angemeldet, hättest du am Anfang gedacht, soweit zu kommen?
Sie hat mich dazu bewegt und überredet, mich bei DSDS anzumelden. Deswegen sind wir zusammen nach Hamburg zum Casting gefahren. Ich war schon davon überzeugt, dass ich singen kann und habe mit dem Recall-Zettel gerechnet. Aber alles, was danach passiert ist, darüber war ich einfach nur glücklich, dankbar und überrascht.

Du bist in den sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram sehr aktiv. Managst du das alles selbst oder hast du dafür Hilfe?
Nein, das manage ich alles selbst. Das finde ich auch wichtig. Meine Fans sollen schließlich von mir was mitkriegen und nicht von einem Manager, der Bilder von mir postet. Das wäre ja nicht der Sinn und Zweck.

Wie gehst du damit um, wenn Mädels bei Instagram „Ich liebe Dich“ schreiben? Und vor allem: Wie geht deine Freundin damit um?
Naja, wenn ich mir sowas durchlese, dann bezeichne ich das nicht als wirkliches „Ich liebe Dich“. Ich glaube, die lieben mich als Person, meinen Gesang und meine Ausstrahlung – aber im Endeffekt kennen sie mich ja nicht wirklich. Da unterscheide ich. Es ist eben ein extrem ausgedrücktes „Ich find’ dich gut.“ Meine Freundin sieht das auch so, worüber ich sehr froh bin. Sie stärkt mir ohnehin den Rücken.

Du hast bestimmt schon einige Autogramme gegeben. Weißt du noch, wem du dein erstes Autogramm geschrieben hast?
Oh ja, mein erstes Autogramm habe ich sogar vor der Kamera meiner Freundin geschrieben (lacht). Generell ist es wirklich komisch, Autogramme zu schreiben. Gestern, als wir aus dem Tourbus ausgestiegen sind, standen da viele Fans und haben Plakate gezeigt. Man ist ja trotzdem ein normaler Mensch und aus dem Nichts kommen jetzt Massen zu dir, wollen Fotos und Autogramme und wünschen dir Glück.

Die anstehende Event-Show wurde bereits aufgezeichnet. Verrätst du uns, welchen Song du dieses Mal singst?
Ich singe „Herz über Kopf“ von Joris. Den Song kannte ich schon gut. Ich höre ja Charts und viel deutsche Musik. Ich persönlich bin sehr sehr zufrieden damit gewesen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen