zur Navigation springen

Tanzsport in Pinneberg : Segatori und Sudol gewinnen die Silberne Rose

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Vize-Weltmeister Simone Segatori und Annette Sudol gewinnen die Silberne Rose. Edgar Haßfurther tritt als Vorsitzender ab.

shz.de von
erstellt am 29.Feb.2016 | 12:00 Uhr

Pinneberg | Edgar Haßfurther wägte lang ab, was bei ihm am Sonntagmorgen überwog. Kurz nach Mitternacht zog er dann seine Bilanz: „Das lachende Auge überwiegt. Auch wenn das weinende sehr stark ist“, sagte der Vorsitzende der VfL-Tanzsportabteilung nach dem offiziellen Programm der 33. Silbernen Rose im Pinneberger Hotel Cap Polonio. Nach acht Jahren als Vorsitzender und Organisator hatte er während seiner Begrüßung vor etwa 300 Besuchern seinen Rücktritt verkündet.

Allerdings tat er dies mit einer Einschränkung: „Als Vorsitzender ist definitiv Schluss. Ich kann mir aber schon vorstellen, dass ich noch einmal bei der Silbernen Rose mitmache.“ Seine Sorge: „Ich fürchte, dass es heute die letzte gewesen sein könnte, wenn ich das nicht mehr mache.“ Bei seiner letzten Moderation musste Haßfurther zu Beginn improvisieren. Das VfL-Nachwuchspaar Niklas Simakov und Cara-Madleen Knust, das den Abend mit lateinamerikanischen Tänzen eröffnen sollte, hatte kurzfristig abgesagt und auch die Lateinformation war noch nicht bereit.

Kurzerhand gab er mit seiner Co-Moderatorin Melissa Ortiz-Gomez, die 2013 mit Schauspieler Manuel Cortez „Dancing Star“ bei der RTL-Tanzshow „Let’s Dance“ geworden war, die Tanzfläche für alle Besucher frei. „Bei drei Turnieren haben sie drei Siege geholt. Wenn der da oben will, werden sie am 21. Mai in der Theodor-Heuss-Schule den Aufstieg in die Regionalliga klarmachen“, sagte Haßfurther nach der Kür „Herzsprung“ der Lateinformation. Beim Turnier um die Silberne Rose siegten mit dem Italiener Simone Segatori und Annette Sudol vom TSC Astoria Stuttgart, amtierende Deutsche- und Vizeweltmeister 2015 und Weltmeister 2014, die Favoriten. Nikita Goncharow und Alina Sirany Muschalik vom VfL Pinneberg belegten bei ihrem Heimspiel den zweiten Platz.

„Wir haben hier tollen Sport gesehen und ich freue mich sehr, dass das Publikum es gewürdigt und jedes Paar angefeuert hat“, sagte Haßfurther. Bürgermeisterin Urte Steinberg (parteilos) überreichte die Ehrenauszeichnung „Silbernes Röschen“ an die jüngsten Starter: Jadzia Khadjeh-Nouri und Joshua Khadjeh-Nouri vom Tanzsportclub Astoria Norderstedt. „Ich habe echt Bammel“, sagte Haßfurther, bevor er mit Vize-Weltmeisterin Annette Sudol zu seinem „letzten Tango“ antrat. Nach 15 Sekunden überließ er sie ihrem Tanzpartner und zog sich aus der Affäre. Die Mitternachtsshow gestaltete die Let’s-Dance-Siegerin Ortiz-Gomez zusammen mit VfL-Trainer und Urgestein Kai Eggers. Dann sagte Haßfurther nach viereinhalb Stunden Moderation: „Das war für mich die letzte Silberne Rose. Vielleicht.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert