zur Navigation springen

Aktion für Pinneberger Kitas : Schwimmen vor der Einschulung

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

11.000 Euro Spendengelder wurden gesammelt: Der Verein Pinneberger Kinder stellt davon Gutscheine für Schwimmkurse aus.

Alle Pinneberger Kinder sollen schwimmen lernen. Mit diesem ehrgeizigen Ziel begann der Verein Pinneberger Kinder im März, Spenden zu sammeln. Jetzt zieht Susan Burmester eine erste Bilanz für 2013: „Wir haben 90 Schwimmgutscheine ausgestellt – ein voller Erfolg“.

Das Konzept: Pinneberger Kitas können Kinder kurz vor der Einschulung für einen Gutschein vorschlagen. Bedingung ist, dass die Eltern dem Kind keinen Schwimmkurs finanzieren können. „Die Kitas können am besten einschätzen, welche Kinder bedürftig sind“, erklärt Burmester. Der Verein überreicht einen Gutschein, dieser kann bei der DLRG, dem SuS Waldenau, beim VfL Pinneberg, beim SC Pinneberg, beim DRK und direkt im Hallenbad gegen einen Schwimmkurs eingetauscht werden. Die ersten Kinder haben nun angefangen, Brustschwimmen oder Kraul zu erlernen.

Ein 17-stündiger Kurs kostet etwa 130 Euro – der Verein Pinneberger Kinder musste also fleißig um Sponsoren werben. Mit Erfolg: Etwa 11 000 Euro kamen im Laufe des Jahres zusammen. Der größte Batzen waren dabei die Spenden, die während des Konzerts der Bundeswehr-Big-Band auf dem Drosteivorplatz gesammelt wurden. 7000 Euro brachte die Aktion im Mai. Aber auch viele private Spender überwiesen Geld an den Verein. „Einige haben bei ihrem Geburtstag eine Spendendose aufgestellt und auf Geschenke verzichtet“, so Burmester. Auch die Sparkasse hatte im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntags am
1. September zu Spenden aufgerufen – 100 Euro kamen so zusammen. Weitere 166 Euro übergab Bettina Hingst vom Centermanagement der Rathauspassage an Burmester. Das Geld war bei der Fundsachenversteigerung – ebenfalls am verkaufsoffenen Sonntag – zusammengekommen.

Noch ist Geld übrig, der Verein kann einzelnen Kindern immer noch Gutscheine ausstellen. Das Projekt soll aber noch mehrere Jahre weiterlaufen. „Das wollen wir auch im Sinne von Bernd Schröder unbedingt schaffen“, betont Burmester. Der Ex-Landtagsbgeordnete und Mitbegründer des Vereins Pinneberger Kinder hatte das Projekt mit ins Leben gerufen und war Ende September verstorben. Momentan plant der Verein mögliche Spendenaktionen für das nächste Jahr. Helfen dürfte dabei der Bekanntheitsgrad des Projekts. „Wir bekommen sogar aus Hamburg Anfragen für Gutscheine“, erzählt Burmester.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 09.Okt.2013 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen