Schwarze Null wird angepeilt

Die Umbauten an der Brüder-Grimm-Schule: ein Beispiel für die finanzielle Stabilität der Gemeinde.
Die Umbauten an der Brüder-Grimm-Schule: ein Beispiel für die finanzielle Stabilität der Gemeinde.

Haushaltsplanung 2019 der Gemeinde Rellingen vorgestellt / Grundstücksankäufe für eine neue Kita eingeplant

shz.de von
06. Dezember 2018, 16:00 Uhr

Der Haushalt 2019 für Rellingen war eines der Top-Themen der letzten Sitzung des Gemeinderates vor der Weihnachtspause. Inga Fröhlich vom Fachbereich Finanzen hatte die Eckdaten parat und präsentierte sie den Gemeindevertretern und den Gästen.

Die gute Nachricht vorweg: Seit dem 3. Dezember ist die Gemeinde Rellingen als eine der wenigen Gemeinden und Städte im Umland durch eine Sonderrückzahlung eines KfW-Darlehens schuldenfrei. Die andere Nachricht: Dies wird sich bald wieder ändern, denn der am 4. Dezember verabschiedete Haushalt des kommenden Jahres sieht eine Neuverschuldung von maximal 24 Millionen Euro vor.

Das Jahresergebnis 2019 soll mit einem kleinen Plus von 16 000 Euro abschließen, dies bildet sich aus Erträgen von zirka 35 Millionen Euro und Ausgaben von 35 Millionen Euro. Größte Einzelposten des Haushaltes seien die Kosten für den Um- und Ausbau der Caspar-Voght-Schule inklusiv des neuen Parkplatzes mit über 11 Millionen Euro. Dazu kämen Grundstücksankäufe für eine neue Kita, ein Diakoniehaus und eine Gewerbefläche. Diese schlagen mit 10,9 Millionen Euro zu Buche. Beträge im sechsstelligen Bereich sind jeweils geplant für ein neues Löschfahrzug der Feuerwehr, Straßenerschließung und Straßenerneuerungen, Sanierungsarbeiten an der Erich Kästner Schule sowie an der Sporthalle Ellerbeker Weg und letztlich das Anlegen eines Kunstrasenplatzes.

Fröhlich führte in ihrer Erklärung aus, dass ihr ein Kredit über 24 Millionen Euro keine Bauschmerzen bereite, denn der Kreditsumme stünden immerhin Investitionen von über 25 Millionen Euro gegenüber und die geringen Zinsen für Kredite werden die zukünftigen Haushaltpläne nur geringfügig beeinflussen. Auch auf dem Konto, so Fröhlich, verblieben zum Jahreswechsel noch ausreichend liquide Mittel, so dass eventuell der Kreditrahmen gar nicht voll ausgeschöpft werden müsse.

In seinen Erläuterungen bezeichnete der Fraktionsvorsitzende der CDU, Dieter Beyrle, den Haushalt als eher konservativ. Er dankte den Kollegen des Gemeinderates und der Verwaltung für die gute Arbeit und gab ein Beispiel für die finanzielle Stabilität des Ortes: „Wir können stolz sein, dass wir die Umbauten der Brüder-Grimm- Schule ohne fremde Hilfe gestemmt haben.“

Achim Diekmann von den Rellinger Grünen bedauerte, dass sich wesentliche Elemente zum Umweltschutz und zum bezahlbaren Wohnraum erneut nicht im Haushalt wiederfinden würden. Seine Partei würde aber aufgrund anderer übereinstimmender Punkte dem Haushalt die Zustimmung nicht verweigern.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen