zur Navigation springen

Pinneberg : Schwache Beteiligung beim Charity-Lauf

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Regen schreckt zwei Drittel der angemeldeten Läufer ab. 660 Euro für Kinderprojekte in Pinneberg und Humanity First gesammelt.

Pinneberg | Angst machte das gestrige Wetter Rashid Hussain, dem Organisator des ersten „Charity Walk und Run“ in Pinneberg, gestern nicht. Bereits um sieben Uhr begannen die Helfer die zehn Kilometer lange Strecke durch die Innenstadt abzusperren, in der aufgrund des verkaufsoffenen Sonntags auch zahlreiche Geschäfte zum Bummeln einluden. „Jahreszeitlich ist der Start natürlich immer ein Risiko“, sagte Dirk Matthiessen vom Stadtmarketing Pinneberg, das die Jugendorganisaton der muslimischen Gemeinde Ahmadiyya Muslim Jamaat bei der Organisation unterstützte. Auf den Aufbau der Bühne verzichteten die 50 Helfer vor Ort kurzerhand. „Bei dem Wetter macht das keinen Sinn“, sagte Hussain.

Dann hieß es warten – auf die ersten Läufer und Anmeldungen. 150 Personen hatten sich im Vorfeld registriert, 20 vorab bezahlt. Doch als um 10.30 der Kinderlauf starten sollte, waren gerade einmal eine handvoll junge Läufer vor Ort. Zwei von ihnen waren Peer (10) und Tom (8), denen der Regen gar nichts ausmachte. „Da kann ich sogar besser laufen“, sagte Peer, der wie sein Bruder später die zwei Kilometer lange Strecke lief. Mutter Andrea Ball hatte den inneren Schweinehund am Morgen problemlos überwunden: „Ich laufe sonst auch jeden Tag und da war mir beim Aufstehen schon klar, dass ich für den guten Zweck auch bei Regen laufe.“ Auf Regenschutz verzichteten alle drei – obwohl sie eine Stunde warten mussten, bis es los ging. Kurzerhand wurden Kinder- und Erwachsenenlauf zusammen gestartet. Conny Roth und Holger Beier aus Prisdorf waren die ersten Starter des Erwachsenenfeldes vor Ort. „Schade, dass das Wetter so schlecht ist“, sagte Beier. Da sie für eine Staffel mit einem Freund trainieren, war Pinneberg die Generalprobe. „Uns hat also der Gruppenzwang hierher getrieben“, sagte Roth.

19 Kinder und 31 Erwachsene starteten schließlich um 11.30 Uhr bei Nieselregen. Als Erster kam Christian Nahrwold nach 41:34 Minuten im Ziel an. Hinter ihm Andrea Ball, die insgesamt Zweite wurde. . Qasar Fazal wurde im Kinderrennen schnellster Junge und Nawira Rajput siegte bei den Mädchen.

Das Fazit von Hussein: „Wir kommen 2016 wieder. Das haben wir mit dem Stadtmarketing vereinbart.“ Der Lauf soll immer am ersten verkaufsoffenen Sonntag des Jahres gestartet werden. Insgesamt wurden 660 Euro für Pinneberger Kindereinrichtungen sowie Humanity First gesammelt.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 30.Mär.2015 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen