zur Navigation springen

Pinneberg : Schulsanierungsplan sorgt für Zündstoff

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Ein Teil der Brandschutzmaßnahmen an der Theodor-Heuss-Schule ist verschoben.

shz.de von
erstellt am 10.Mär.2015 | 12:15 Uhr

Pinneberg | Der aktualisierte Schulgebäudesanierungsplan ist zwar erst am Freitag veröffentlicht worden, sorgt aber jetzt schon für Zündstoff. Matthias Beimel, Leiter der Theodor-Heuss-Schule, ist sauer: Nur ein Teil der Brandschutzmaßnahmen soll 2015 an seiner Schule durchgeführt werden. Statt 600.000 Euro stehen in diesem Jahr etwa 400.000 Euro zu Verfügung. Der Rest der Summe soll erst 2016 freigegeben werden.

„Das geht so nicht. Wir haben schon jetzt für das nächste Schuljahr weniger Anmeldungen. Die Eltern haben Angst und sind in großer Sorge“, sagt Beimel. Zudem befürchtet er, dass es auch in diesem Jahr wieder zu weiteren Verzögerungen kommen werde und ein Teil der für 2015 vorgesehenen Planungen aufs nächste Jahr verschoben werden. Hintergrund: Bereits 2014 wurden viele Schulbaumaßnahmen nicht angepackt. Und: „Bis jetzt sind die für 2015 vorgesehenen Maßnahmen auch nicht umgesetzt worden. Was, wenn sie erst im Herbst beginnen?“, so Beimel. „Deswegen haben wir auch vorgeschlagen, zwei Wochen vor und zwei Wochen nach den Ferien den Unterricht nach draußen zu verlegen, sagt Beimel.

Die Schulbaustau-Misere in Pinneberg trifft die Theodor-Heuss-Schule in der Datumer Chaussee 2 besonders hart. Seit 2007 ist die Schule eine Baustelle. „Mehr als protestieren können wir nicht“, sagte der Schulleiter und spricht damit die Demo im Februar an, an der sich auch die anderen vom Sanierungsstau betroffenen Schulen angeschlossen hatten. Beimel wünscht sich, dass die Verwaltung flexibler bei der Umsetzung der von der Politik beschlossenen Maßnahmen vorgehe.

„Wir haben es so geplant, dass es realistisch umzusetzen ist“, sagt Marc Trampe, Sprecher der Stadt Pinneberg, zum Schulgebäudesanierungsplan. Etwa 33,5 Millionen Euro will Pinneberg bis 2018 in die maroden Pinneberger Bildungseinrichtungen investieren. Sieben Millionen Euro sind für 2015 vorgesehen.

Allerdings warnt die Verwaltung schon angesichts der aktuellen Schulbausanierungsplanung: Für das Haushaltsjahr 2016 zeichnet sich ein nicht realisierbares Aufwands- und Investitionsvolumen ab, heißt es in der Unterlage an die Politik. Mehr als zwölf Millionen Euro sind dann für Aufwendungen und Investitionen an den Schulen geplant.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen