Schulbau: „Es geht voran“

Neue Räume hat die Grundschule Thesdorf bekommen.
Foto:
1 von 2
Neue Räume hat die Grundschule Thesdorf bekommen.

Pinneberger Verwaltung legt Bilanz vor

von
05. Januar 2018, 16:26 Uhr

Schulbausanierung – ein Reizthema in Pinneberg. Zumal der Abschluss des gesamten Projekts für 2018 geplant war. Doch der Termin konnte nicht eingehalten werden (unsere Zeitung berichtete). Auf ein neues Datum will sich niemand mehr festlegen.

Wie steht es aktuell um den Schulbau in Pinneberg? Unsere Zeitung hatte die Verwaltung um eine Übersicht gebeten. Eine kleine Bilanz über den Stand der Arbeiten liegt nun vor. Bürgermeisterin Urte Steinberg (parteilos) nimmt ein Fazit vorweg: Manches sei bereits erledigt, einiges steht kurz vor dem Abschluss und viele weitere Planungen und Arbeiten laufen. „Es geht sichtbar voran“, sagte Steinberg.

Fertiggestellt sind die Betreuungsräume der Grundschule Thesdorf und der Hans-Clausen-Schule, die Stahlaußentreppe der Helene-Lange-Schule sowie die Mischwasserentflechtung der Theodor-Heuss-Schule (THS). Noch im Januar soll die Mischwasserentflechtung der Grund- und Gemeinschaftsschule (GuGs) im Quellental abgeschlossen sein; ebenso wie der Innenhof der THS, so die Verwaltung. Fürs erste Quartal 2018 steht der Abschluss der Arbeiten am Haus 1 der Grund- und Gemeinschaftsschule im Quellental an.

Im weiteren Verlauf des kommenden Jahres werden der Bauteil Nord der THS, die Stahlaußentreppen an der Hans-Clausen-Schule, an der Grundschule Waldenau, am Schulzentrum Nord, am Förderzentrum und an der Johannes- Brahms-Schule (JBS) laut Mitteilung der Verwaltung fertig sein. Hinzu kommen die Schmutzwassersanierungen mehrerer Liegenschaften. Auch soll in 2018 mit den Freianlagen der THS begonnen werden, führt die Verwaltung in ihrer Bilanz weiter aus.

Weitere Projekte befinden sich in Vorbereitung beziehungsweise in der Planungsphase wie die Lehrküche an der GuGs, die Mensen in der Helene-Lange-Schule, der Hans-Clausen-Schule, der Grundschule Rübekamp und der Grundschule Waldenau, die Räume für Naturwissenschaften der JBS und außerdem der Neubau an der Johann-Comenius-Schule (JCS). Aufgrund der bisherigen Erfahrungen bei den Sanierungsmaßnahmen an der GuGs sei ein weiteres Ziel der Verwaltung, das Gelände in 2018 komplett zu überplanen.

Steinberg: „Das alles belegt, dass die Stadt Pinneberg erfolgreich bei der Aufarbeitung der ausstehenden Aufgaben im Schulbau ist.“ Sie danke allen beteiligten Mitarbeitern für Ihre Arbeit, der Politik für ihre Beschlüsse und den beauftragten Firmen.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen