zur Navigation springen

Sanierungsstau : Schulallianz ruft Online-Petition ins Leben

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

206 Menschen haben schon unterschrieben.

von
erstellt am 07.Dez.2016 | 16:11 Uhr

Pinneberg | Morgen stimmt die Ratsversammlung über den Haushalt 2017 ab. Ein Großteil der Investitionen ist für die Westumgehung und die Umgestaltung des Pinneberger Bahnhofs vorgesehen. Erst an dritter Stelle stehen die Gelder von etwa zwölf Millionen Euro für die Schulbausanierung. Kritik ist programmiert. Mit einer Online-Petition will die Pinneberger Schulallianz, der Zusammenschluss aller Elternvertretungen der Pinneberger Schulen, nun weiter Druck machen. Auf der Website zu sehen ist ein aussagekräftiges Foto der sanierungsbedürftigen Fassade der Theodor-Heuss-Schule und ein Begleittext von Dr. Ulrike Graefen von der Pinneberger Schulallianz, in dem sie das ganze Dilemma um den Sanierungsstau an den Pinneberger Bildungseinrichtungen erläutert. „Die Verwaltung der Stadt Pinneberg hat für 2017 einen Haushalt vorgelegt, der für die dringend erforderliche Sanierung der Schulen in Pinneberg weit weniger Gelder vorsieht als noch in den Planungen des Vorjahres“, kritisiert Graefen. Gleichzeitig habe man sich in der Verwaltung von dem Beschluss der Ratsversammlung verabschiedet, alle Schulen bis Ende 2018 zu sanieren, schreibt sie.

Stattdessen gebe es bereits Stimmen, die als realistisches Datum für einen Abschluss der Sanierungen das Jahr 2022 nennen – was bedeutet, dass Schüler- und Lehrerschaft teilweise noch vier Jahre länger unter den unhaltbaren Zuständen zu leiden haben. Gegen dieses „Geschachere auf dem Rücken der Kinder“ protestiert die Schulallianz. Sie ruft nun dazu auf, die Aktion zu unterstützen und die Petition zu unterschreiben.

Bereits gestern hatten 165 Menschen unterschrieben, darunter auch Kommunalpolitiker wie Joachim Dreher und Christoph Forsthoff (Grüne und Unabhängige) sowie Uwe Lange (Die Bürgernahen). Nicht nur aus Pinneberg, sondern auch aus dem Umland und sogar Hannover und Berlin.

Genau das ist das Ziel der Schulallianz: „Wir wollen mit der Online-Petition den Radius erweitern“, sagt Graefen im Gespräch mit unserer Zeitung. Bis zum 2. März 2017 können sich Unterstützer beteiligen. Danach sollen die Signaturen der Politik und der Bürgermeisterin vorgelegt werden. Graefen stellt klar: „Wir halten daran fest, dass die Schulbausanierung bis 2018 umgesetzt wird, wie es von der Politik beschlossen wurde. Eine Verlängerung akzeptieren wir nicht.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen