zur Navigation springen

Tangstedt : Schüler sollen mehr gefördert werden

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Dazu gehört auch zusätzlicher Unterricht für Kinder mit Legasthenie.

von
erstellt am 30.Aug.2014 | 14:15 Uhr

Tangstedt | Das Votum war einstimmig: Der Tangstedter Ausschuss für Schule, Sport, Kultur und Soziales unterstützt den Schulverein der Grundschule bei der Finanzierung von Förderstunden für Kinder mir Lese-Rechtschreibschwäche (LRS). Sollte der Schulverein wider Erwarten defizitär arbeiten, wird die Differenz von der Gemeinde getragen.

„Im Prinzip soll sich die Maßnahme selbst tragen“, erläuterte Schulleiterin Maike Hansen. Die Eltern der Schüler sollen einen Eigenanteil in Höhe von etwa fünf Euro pro Stunde bezahlen, davon werde die Lehrkraft, deren Honorar 40 Euro pro Stunde beträgt, finanziert. „Familien mit wenig Geld, die sich das nicht leisten können, müssen wir entgegenkommen“, sagte Hansen. Dazu habe sich der Schulverein bereit erklärt: „Die Differenz wird vom Verein getragen.“ Wie hoch eine mögliche Unterdeckung ausfallen könne, sei zu diesem Zeitpunkt nicht absehbar, so Hansen weiter.

Damit hatte Gemeinderätin Annette Berg (FDP) zwar zunächst ein Problem: „Wir reden hier über ein wenig kalkulierbares Defizit, damit tue ich mich schwer.“ Dennoch halte sie das Förderprogramm für eine „gute Investition“. „Das ist eine gute Sache, wir sollten eine mögliche Unterdeckung tragen“, sagte Gemeinderat Hermann Ahrens (CDU). Auch Matthias Meier (SPD) plädierte für einen Vertrag zwischen den Gemeinde und dem Schulverein. „Das macht unsere Schule noch attraktiver“, sagte er.

In der vorausgegangenen Diskussion machte Schulleiterin Maike Hansen den Ausschussmitgliedern deutlich, dass die Notwendigkeit dieser Unterstützung in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen habe. „Zurzeit sind es sechs bis acht Kinder pro Klassenstufe, die von der Maßnahme profitieren können“, berichtete Hansen. Als Diagnosemittel diene eine Schreibprobe der Schüler. Entsprechend dem Ergebnis würden die Jungen und Mädchen dann für das Förderprogramm ausgewählt. Umgesetzt werde der Unterricht von einer pädagogischen Fachkraft, die eigens dafür nach Tangstedt kommt.

Bereits nach den Herbstferien sollen die betroffenen Jungen und Mädchen in den Genuss der zusätzlichen Förderstunden kommen. Vorausgesetzt, der Gemeinderat stimmt in seiner Sitzung am Montag, 15. September, ebenfalls für das Förderprogramm.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen