Pinneberg : Schüler helfen tansanischen Waisen

Drei Monate Schulgeld für die Waisenkinder im Heim des Vereins Karibuni hält Gisela Schiffmann in den Händen. Mit ihr freuen sich die Lehrerinnen aus dem Weihnachtsfest-Organisationsteam.
Drei Monate Schulgeld für die Waisenkinder im Heim des Vereins Karibuni hält Gisela Schiffmann in den Händen. Mit ihr freuen sich die Lehrerinnen aus dem Weihnachtsfest-Organisationsteam.

Der Verein Karibuni erhält 1700 Euro Spenden aus Erlösen vom Weihnachtsfest der Grund- und Gemeinschaftsschule.

23-52364540_23-57536656_1389279810.JPG von
20. Dezember 2014, 10:00 Uhr

Pinneberg | Die Augen von Gisela Schiffmann strahlten, als ihr Cathrin Eder, Lehrerin an der Grund- und Gemeinschaftsschule (GuGs) Quellental, für ihren Verein Karibuni einen Scheck in Höhe von 1700 Euro überreichte. Der Verein betreibt in Tansania ein Waisenhaus. „Das sind drei Monate Schulgeld für alle zwölf Kinder“, sagte Schiffmann und bedankte sich für das Engagement der Schüler und Lehrer der GuGs.

Diese hatten die Erlöse ihres diesjährigen Weihnachtsfests an Karibuni gespendet. Die Idee dazu kam aus der Schülerschaft. „Eine Schülerin aus der 6. Klasse hielt im Ethik-Unterricht ein Referat über den Verein“, sagte Eder, die gemeinsam mit vier Kolleginnen das Fest organisierte. Als gemeinsam nach einem Verein gesucht wurde, der mit den Erlösen unterstützt werden sollte, wurde nicht lange überlegt. „Als Schule sind wir in diesem Jahr immer wieder negativ in der Presse gewesen. Die Schüler sehen jeden Tag, wie die Situation in den Gebäuden ist. Wir wollten mit einer Spende ein Zeichen setzten, dass wir auch an andere denken, denen es schlecht geht“, so Helke Katt aus dem Organisationsteam. Der Verein von Schiffmann und ihren Mitstreitern sei eine gute Wahl gewesen. „Es ist toll, weil es einen Bezug zu Pinneberg gibt und gleichzeitig die Schüler nachvollziehen können, wofür ihre Spende eingesetzt wird“, sagte Lehrerin Julia Hoppe. Und auch Schulleiter Thomas Gerdes lobte die Arbeit von Schiffmann: „Hier kommen die Gelder ohne Wenn und Aber direkt an.“

Während der Schulfeier beteiligten sich die einzelnen Klassen mit Ständen und verkauften Leckereien oder Selbstgemachtes zugunsten von Karibuni. „Wir waren überrascht, was die Kollegen mit ihren Schülern auf die Beine gestellt habe. Pro Klasse waren es mindestens zwei Aktionen“, so Lehrerin Michaela Koch. Viele Kollegen hätten zusätzlich auch noch gespendet.

Schiffmann berichtete bei der Scheck-Übergabe von der positiven Entwicklung der Kinder im Waisenheim in Tansania. Schiffmann wird wieder im Februar zu den Kindern in Karatu reisen. Mit im Gepäck wird sie dann Bilder von der Weihnachtsfeier an der GuGs in Pinneberg haben. „Dann können meine Kinder auch sehen, dass Kinder sie unterstützt haben“, so Schiffmann. In diesem Jahr würde es dem Verein gut gehen. „Es ist das erste Mal, dass wir dem Geld nicht hinterherlaufen“, sagte Schiffman.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen