Zeitung in der Schule : Schüler erforschen wieder ihre Heimatzeitung – darum geht es bei Zisch

Für ein Quatsch-Foto haben die „Monster“, die vierte Klasse in Borstel-Hohenraden immer Zeit. Sie freuen sich schon, gemeinsam mit Lehrerin Joanna Rolke (rechts) und Schulbegleiterin Sonja Drümmer (Zweite von links) ihre Heimatzeitung zu entdecken.
Für ein Quatsch-Foto haben die „Monster“, die vierte Klasse in Borstel-Hohenraden immer Zeit. Sie freuen sich schon, gemeinsam mit Lehrerin Joanna Rolke (rechts) und Schulbegleiterin Sonja Drümmer (Zweite von links) ihre Heimatzeitung zu entdecken.

Zisch – Zeitung in der Schule startet im Kreis Pinneberg. 600 Schüler in 23 Klassen an zwölf Schulen nehmen teil.

Unbenannt.png von
27. Oktober 2019, 18:00 Uhr

Kreis Pinneberg | Am Montag, 28. Oktober, geht’s wieder los: Unser Projekt Zeitung in der Schule (Zisch) ermöglicht Kindern den Zugang zu einer Tageszeitung. Die Schüler erhalten drei Monate lang täglich kostenlos die Tageszeitung und einen Zugang zum ePaper. Der A. Beig-Verlag liefert fächerübergreifendes Lernmaterial für alle Altersstufen im Kreis Pinneberg. Damit das tägliche Durchstöbern der Heimatzeitung spannend bleibt, erhalten die Lehrer tagesaktuelle Arbeitsbögen zu viel diskutierten Themen für den Unterrichtseinsatz.

Worum geht es bei Zisch?

Was sind die Aufgaben und Pflichten für einen Journalisten? Wie werden eigentlich Nachrichten „gemacht“ und wie werden sie verbreitet? Und wie kann man sogenannte Fake News von wahrhaften Nachrichten unterscheiden? Darum geht es bei Zisch.

Das Bildungsprojekt ist an die Lehrpläne des Landes Schleswig-Holstein angepasst und fördert das Lernen in Zusammenhängen unter Berücksichtigung der sich einander ergänzenden vier Aspekte der Lernkompetenz: Sachkompetenz, Methodenkompetenz, Selbstkompetenz und Sozialkompetenz. Der nächste Durchgang läuft von heute an bis zum 31.  Januar 2020.

Der A. Beig-Verlag beliefert diesmal etwa 600 Schüler in 23  Klassen an zwölf Schulen täglich mit Zeitungen. In ganz Schleswig-Holstein nehmen sogar 8000 Schüler an dem Projekt teil.

Die Monster lesen jetzt Zeitung

Auch die vierte Klasse der Grundschule in Borstel-Hohenraden ist mit dabei. Die Monster, wie sich die Schüler dort selbst nennen, werden liebevoll von Klassenlehrerin Joanna Rolke angeleitet. Sie hat das Projekt bereits mehrere Male begleitet und freut sich darauf, mit den Mädchen und Jungen täglich neue Themen in der Zeitung zu entdecken.

„Ich finde, das ist eine tolle Sache“, sagt Rolke im Gespräch mit shz.de. „Für die Kinder ist es spannend, eine richtige Zeitung in der Hand zu halten.“ Denn nicht alle Mädchen und Jungen hätten zu Hause die Möglichkeit, zum Zeitungsleser zu werden. Zisch eröffnet die Möglichkeit, aktuelle Themen aus der Lebens- und Erfahrungswelt der Schüler mit fachlichem Bezug unterstützt durch Unterrichtsmaterial und die aktuellen Ausgaben der Tageszeitungen im Unterricht zu bearbeiten.

Kritischen Blick schärfen

Rolke geht es unter anderem darum, Kindern den kritischen Blick auf Medien im Allgemeinen – aber besonders in der digitalen Welt – beizubringen. Zudem wecke das Projekt die Neugierde der Borstel-Hohenradener für das Medium Tageszeitung – egal, ob digital oder gedruckt. Spielerisch erläutert sie, wie wichtig es ist, bei der journalistischen Arbeit auf Neutralität und Sachlichkeit zu setzen.

Antworten auf eine tagesaktuelle Frage in der aktuellen Ausgabe der Zeitung zu finden, bildet einen weiteren Aspekt, dem sich Rolke und ihre Schützlinge intensiv widmen. Problematisch sei, dass heutzutage selbst unter Kindern nur noch die Suchmaschine Google bemüht wird, wenn es um Recherche geht, urteilt die Lehrerin. Stichwort: Medienkompetenz. Denn schließlich stimme eben nicht alles, was Wikipedia oder die Suchmaschine so ausspucken, gibt die Pädagogin zu bedenken.

Bei Zisch soll aber natürlich auch der Spaß nicht zu kurz kommen. In Borstel-Hohenraden fertigen zum Beispiel alle Schüler eine persönliche Mappe mit ihren Lieblingsthemen an. Und zum Abschluss werden sie selbst zu Reportern und schreiben eigene Texte, die veröffentlicht werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen