Aus dem neuen Stadtgespräch : Schon gewusst? 15 Fakten über Zähne

Das sollten Sie über Zähne wissen.

Das sollten Sie über Zähne wissen.

Macht schwarze Zahnpasta die Zähne weiß? Sind Amalgamfüllungen schädlich oder nicht? Diese und weitere interessante Fragen haben wir hier für Sie zusammengestellt.

shz.de von
31. März 2017, 10:00 Uhr

Professionelle Zahnreinigung – sinnvoll oder nicht?

Prinzipiell ja. Aber nur, wenn sie nötig ist (z. B. für Ältere, Zahnspangenträger, Patienten mit empfindlichem Zahnfleisch oder erhöhtem Karies- oder Parodontitisrisiko).

Ist Karies ansteckend?

Ja. Babys haben zu Beginn eine keimfreie Mundhöhle. Küssen Eltern ihr Baby oder leckenden Schnuller/Löffel ab, übertragen sie Keime auf das Kind. Aber: Wie schlimm Karies wird, hängt nicht von den Keimen ab, sondern von der Ernährung und dem Putzverhalten.´

Kostet jedes Kind seine Mutter einen Zahn?

Nein. Fakt ist, dass die Schwangerschaftshormone das Bindegewebe lockern. So auch im Mund. Schwangere haben ein erhöhtes Risiko für Zahnfleischentzündungen, dem man aber durch Kontrolltermine und Mundhygiene entgegenwirken kann.

Macht schwarze Zahnpasta die Zähne weiß?

Nein. Schwarze Zahnpasta enthält schwarze Aktivkohle, die Schmutzpartikel binden soll. Funktioniert in Medizin und Technik, aber nicht bei Zahnbelag und Verfärbungen (Ökotest 1/2016).

Ist Fluorid giftig?

Das hängt von der Dosis ab. Das Fluorid in der Zahnpasta ist eine chemische Fluor-Verbindung –ein Salz. Essen Kleinkinder zu viel Erwachsenen-Zahnpasta, kann das zu Herz-Kreislauf- und Magen-Darm-Beschwerden und sogar Krampfanfällen (bis hin zum Koma) führen.

Sind schlechte Zähne erblich?

Zum Teil ja. Zahnform, Zahnstellung und die Neigung zu Parodontitis (bakterielle Entzündung des Zahnhalteapparates) werden vererbt. Allesandere hängt vom eigenen Verhalten ab.

Wie viel Zahnpasta muss auf die Bürste?

Für Kinder reicht eine erbsengroße Menge, bei Erwachsenen sollte es ein ein Zentimeter langer Streifen sein, damit das Fluorid überhaupt Wirkung zeigen kann.

Zahnseide vor oder nach dem Putzen?

Davor. So werden Beläge entfernt und die Fluoride können besser wirken.

Reicht auch eine Munddusche?

Nur als Ergänzung, nicht als Ersatz für Zahnbürste und -seide. Der Wasserstrahl entfernt grobe Speisereste, aber keine Beläge und Bakterien.

Je weniger Zucker, desto weniger Karies?

Nicht unbedingt. Das Kariesrisiko steigt nicht mit der Menge, sondern mit der Verweildauer der Zuckers im Mundraum. Besonders zahnschädlich ist es also, Bonbons zu lutschen und mehrmals am Tag zuckerhaltige Getränke zu trinken.

Sind Amalgamfüllungen gefährlich?

Klares Votum der Bundeszahnärztekammer (Positionspapier vom April 2016): „Keine Studie konnte den Nachweis für die These erbringen, dass das Vorhandensein von Amalgamfüllungen in einem ursächlichen Zusammenhang mit degenerativen Krankheiten, Nierenerkrankungen, Autoimmunerkrankungen, der Störung kognitiver Funktionen, Frühgeburten, Fehlgeburten odersonstigen unspezifischen Symptomen steht.“

Wie schlimm ist Zahnfleischbluten wirklich?

Tritt es häufiger auf, kann es ein Anzeichen für eine Zahnfleischentzündung oder eine Parodontitis sein. Bitte ab zum Zahnarzt.

Kann ich mich auch im Ausland behandeln lassen?

Ja, für gesetzlich Versicherte gilt das Prinzip der freien Arztwahl auch innerhalb der EU. Aber: Ausgiebig beraten lassen.

Wie oft muss herausnehmbarer Zahnersatz gereinigt werden?

Zweimal täglich mit einer Prothesenzahnbürste und Gelzahnpasta (oder flüssiger Seife, gut abspülen!).

Was tun bei Angst vorm Zahnarzt?

Fünf von 100 Patienten haben so große Angst, dass sie nicht zum Zahnarzt gehen. Bitte gehen Sie trotzdem und sprechen Sie darüber. Es gibt Hilfen (Hypnose, Psychotherapie) mit guter Erfolgsquote (zirka70 Prozent) und die Möglichkeit einer Vollnarkose.

Und noch viel mehr interessante Beiträge und Themen rund um das Thema Zähne finden Sie auch in der aktuellen Ausgabe des Stadtgesprächs, dem Monatsmagazin des Pinneberger Tageblattes. Das aktuelle Stadtgespräch finden Sie am heutigen Freitag in Ihrem Pinneberger Tageblatt genauso wie an allen bekannten Auslagestellen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen