zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

23. Oktober 2017 | 07:24 Uhr

Kommentar : Schlimmer geht's nicht mehr

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Kolumnist Lars Zimmermann zur 0:8-HSV-Niederlage gegen den FC Bayern München.

shz.de von
erstellt am 25.Feb.2017 | 18:00 Uhr

Hamburg | Peinlich – peinlicher – HSV. Was die Hamburger heute abgeliefert haben, war einfach nur gruselig. Bayern München ist sicherlich nicht der Maßstab für den Dino. Aber sich völlig ohne Widerstand abschießen zu lassen, geht gar nicht. Die Norddeutschen waren nur ein Spielball für den Rekordmeister.

Nach den passablen Leistungen in den vergangenen Wochen war es ernüchternd zu sehen, wie der Dino vorgeführt wurde. Das war mehr als nur ein Klassenunterschied. Wenn bei so einer Klatsche Torwart René Adler der beste Mann ist, sagt das schon alles aus.

Offensichtlich ist die Mannschaft nicht in der Lage mit positiven Kritiken umzugehen. Ansonsten ist es nicht zu erklären, dass einem kurzen Aufschwung regelmäßig ein katastrophaler Einbruch folgt. Das Team und vermutlich auch große Teile des Umfelds haben offenkundig nicht registriert, dass die Erfolge der vergangenen Wochen nicht die Rettung bedeuteten, sondern nur verhinderten, dass der Abstieg nicht schon besiegelt ist.

Nach dieser Leistung dürfte hoffentlich auch der Letzte erkannt haben, dass der Dino bis zum Schluss um den Klassenerhalt zittern muss. Wer so auftritt, hat den Abstieg allerdings auch verdient.

Heute hat jedenfalls bis auf Adler die komplette Mannschaft versagt. Besonders die Innenverteidiger Mergim Mavraj und Johan Djourou standen völlig neben sich. Von Djourou ist man regelmäßige Aussetzer ja gewohnt. Gut, dass sein Vertrag ausläuft. Dieser Spieler ist den Fans und dem eigenen Team nicht mehr zuzumuten. Bei keinem anderem klaffen Selbstwahrnehmung und tatsächliche Leistung so weit auseinander.

Ob der Kampf um den Ligaerhalt erfolgreich sein kann, zeigt sich schon in den kommenden Wochen. Die beiden Spiele gegen Hertha und Gladbach muss der Dino gewinnen. Mit so einer Leistung wie gestern wird das aber bestimmt nicht gelingen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen