Fußball : Schlimme Verletzung überschattet 0:2-Niederlage des VfL Pinneberg

Michael Fischer (VfL Pinneberg) hatte wenig Grund zum Lachen.
Michael Fischer (VfL Pinneberg) hatte wenig Grund zum Lachen.

shz.de von
23. März 2015, 16:37 Uhr

Es war ein durchweg gebrauchter Tag für die Fußballer des VfL Pinneberg. Durch die 0:2-Niederlage beim Niendorfer TSV rutschte die Mannschaft von Trainer Michael Fischer vom ersten auf den dritten Tabellenplatz ab und dennoch geriet das Ergebnis angesichts einer Szene in der 45. Minute in den Hintergrund. Nach einem Pressschlag zwischen Thorben Reibe und Buchholz-Torwart Rene Melzer musste der Schlussmann der Hausherren mit Verdacht auf Beinbruch ins Krankenhaus gebracht werden. „So etwas wünscht man keinem Gegner. Das war eine schlimme und unglückliche Szene“ so der VfL-Trainer.

Ungeachtet dieses Schocks warfen die Hausherren im zweiten Durchgang alles in die Waagschale und ließen sich auch von einer Gelb-Roten Karte (59.) nicht aus der Bahn werfen. Das es zu diesem Zeitpunkt allerdings noch 0:0 stand, lag vor allem an den Gästen. Sowohl Christian Dirksen, Flemming Lüneburg als auch Marvin Baese ließen Hochkaräter ungenutzt und es kam, wie es kommen musste. Niendorf verteidigte mit Mann und Maus und nutzte eine Unaufmerksamkeit der Gäste um die 1:0-Führung zu markieren (82.). „Es hat ins Bild gepasst. Wir haben die schwächste Leistung seit Monaten abgerufen und ehrlich gesagt auch keinen Punkt verdient gehabt“, analysierte Fischer, der sich zudem über die Rahmenbedingungen echauffierte.

„Der Platz war in einem katastrophalen Zustand. Außerdem waren derart viele Spiele auf der Anlage angesetzt, dass wir nicht einmal eine richtige Besprechung in der Kabine abhalten konnten“, so Fischer, der den Blick allerdings bereits gen Zukunft richtet. „Das Derby gegen Rugenbergen steht an. Da wollen wir zurück in die Erfolgsspur.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen