zur Navigation springen

Willkommenskultur : Schenefeld setzt sich für Flüchtlinge ein

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die Stadt bietet danke einer Spende kostenlose Sprachkurse an.

shz.de von
erstellt am 19.Aug.2015 | 12:00 Uhr

Schenefeld | Die Stadt Pinneberg schickt ihren Flüchtlingen den Gerichtsvollzieher. Die Stadt Schenefeld schickt ihre Flüchtlinge zum kostenlosen Deutschkursus. „Sprache ist der wichtigste Schlüssel für die Integration der Menschen, die zu uns kommen“, betonte Bürgermeisterin Christiane Küchenhof gestern. Sie war zu Gast im Deutschkursus, der am 6. Juli im Rathaus gestartet war.

Die drei Lehrerinnen Silvia Golimbus, Ingrid Maibohm-Kellner und Francéoise Heiblé betreuen zurzeit dreimal die Woche 23  Flüchtlinge. Sie kommen aus Syrien, Afghanistan, dem Irak, dem Iran, Russland und dem Kosovo. Alle in Schenefeld lebenden Asylbewerber sollen laut Sozialamtschef Axel Hedergott Zugang zu den Deutschkursen haben. Zurzeit leben in Schenefeld 185 Flüchtlinge. Hedergott geht davon aus, dass sich deren Zahl bis Ende des Jahres noch einmal um zirka 50 Personen erhöht.

Die Finanzierung für die Deutschkurse hat der Verein „Glücksgriff“ übernommen. Er spendete zweckgebunden 5000 Euro. Laut Hedergott ist der Deutschunterricht bis Mitte 2016 durch die Spende eines weiteren Vereins gesichert.

Schenefeld, das ist die Stadt, die sich um ihre Flüchtlinge kümmert. Mit Detlef Lemke wurde in diesem Jahr ein hauptamtlicher Koordinator für die Flüchtlingshilfe eingestellt. Mit Unterstützung vieler ehrenamtlicher Helfer wird eine Willkommenskultur in der Stadt etabliert. So öffnet am Mittwoch im Juks am Osterbrooksweg zum ersten Mal das Willkommenscafé für Flüchtlinge. Ein weiterer Baustein zur Integration.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen