Appen : Sauer auf den Kirchenkreis

Politiker klagen über fehlerhafte Kita-Jahresabrechnung und verweigern die Zustimmung. Konsequenzen drohen jedoch nicht.

shz.de von
13. November 2013, 17:56 Uhr

„Wir haben das Gefühl, gegen eine Gummiwand zu rennen“, sagt Heidrun Osterhoff (FDP). Die Appener Politik ist derzeit nicht sonderlich gut auf den Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein zu sprechen. Der kümmert sich um die Verwaltung der kirchlichen Kindergärten im Kreis und ist damit auch für den evangelisch-lutherischen St. Johannes-Kindergarten in Appen zuständig. Dieser Verantwortung kommt der Kirchenkreis nach einhelliger Auffassung aller Fraktionen mehr schlecht als recht nach.

Da die Gemeinde die Kita finanziell unterstützt, werden ihr auch die Jahresrechnungen vorgelegt. Eigentlich sollte das Absegnen dieser Unterlagen nur Formsache sein. Doch die Zustimmung zur Jahresrechnung 2012 haben die Appener bereits mehrmals verweigert. Erst vor kurzem lehnte der Ausschuss für Schule, Kultur, Sport und Soziales den Entwurf erneut ab. „Fehlende Auskünfte, keine Rückantwort, falsche Zahlen, das ist seit langem der Zustand. Das Vertrauen in den Kirchenkreis ist stark beschädigt“, stellt Osterhoff fest.

Auch Hans Martens (SPD), Vorsitzender des Ausschusses für Schule, Kultur, Sport und Soziales, ist über die Arbeit des Kirchenkreises nicht gerade glücklich. „Das können wir so nicht durchgehen lassen“, sagt Martens. Die Missstände seien anfangs mit personellen Problemen begründet worden

Als eine neue Kraft eingestellt worden sei, wäre diese aber auch nicht zu erreichen gewesen. Selbst ein Gespräch mit Propst Thomas Drope habe keine Verbesserungen gebracht. Bedauerlich sei, dass das Verhalten des Kirchenkreises keine Konsequenzen habe. Trotzdem fordert Martens: „Alle Fraktionen erwarten umgehend korrekte und konkrete Zahlen.“ Martens betont, dass die Appener Kirchengemeinde und das Personal im Kindergarten nichts für die Probleme könnten. Die Verantwortung liege ausschließlich beim Kirchenkreis.

Hans-Peter Lütje, Fraktionsvorsitzender der Appener CDU, kritisierte ebenfalls, dass bisher keine transparenten und verständlichen Zahlen vorliegen. Die Mängel seien trotz mehrmaliger Aufforderungen bisher nicht beseitigt worden. „Dabei waren es wirklich nur ganz einfache Sachen, die nachgeliefert werden sollten“, ärgert sich Lütje.
Unabhängig von der Diskussion um die Jahresrechnung hat die St. Johannes-Kirchengemeinde Unterstützung für die Einstellung einer Springerkraft in der Kita beantragt. Eine Entscheidung darüber ist noch nicht gefallen. Osterhoff könnte sich eine Zustimmung unter der Bedingung vorstellen, dass sich die Kirchengemeinde an den Kosten beteiligt.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen