zur Navigation springen

Pinneberg : Sanierungsstau an den Schulen - Schüler gehen auf die Straße

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Plakate malen für die große Demo: Am 18. Februar protestieren Schüler und Eltern vor der Drostei.

von
erstellt am 12.Feb.2015 | 12:00 Uhr

Pinneberg | Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: In der Aula der Theodor-Heuss-Schule in Pinneberg-Thesdorf entwarfen gestern Hunderte von Schülern Plakate mit markigen und frechen Sprüchen. Sie bereiten sich auf die Demo am Mittwoch, 18. Februar, vor. Ab 17 Uhr werden sie zusammen mit Jugendlichen der Johann-Comenius-Schule und der Johannes-Brahms-Schule vor der Drostei in Pinneberg gegen den Sanierungsstau an den hiesigen Schulen demonstrieren. Dazu hat die Schulallianz Pinneberg aufgerufen.

Die THS in Thesdorf – nur ein Beispiel für die Schulbaumisere in Pinneberg: Vor der Fassade im Innenhof stehen Gerüste. Doch kein einziger Bauarbeiter ist zu sehen. Auch über die Verlegung nötiger Drainagen, um Wasser im Keller zu vermeiden, redet derzeit niemand. Der Oberstufenturm ist ebenfalls marode. „Seit 2007 wird unsere Schule saniert. Mit ständigen Verzögerungen. Es ist immer das Gleiche: Im Vorjahr wird versprochen, dass Gelder bereitgestellt werden, die dann tatsächlich nicht ausgegeben werden“, sagt Schulleiter Matthias Beimel.

Allein an der THS beträgt der finanzielle Sanierungsstau in diesem Jahr 2,8 Millionen Euro. 600.000 Euro davon sind im Etat für Brandschutz vorgesehen.

Wie berichtet, ist der Haushalt auf Eis gelegt worden und soll im März erneut beraten werden. „Ende der Sommerferien sollte der Innenhof fertig sein. Das kann nicht eingehalten werden“, sagt Beimel. „Ich begreife nicht, dass diese Gelder nicht ausgegeben werden, obwohl sie von der Politik bewilligt wurden“, wundert sich der Schulleiter. Wie teuer die komplette Sanierung der Schule ist – „das hat mir noch niemand gesagt. Und auch an die Frage, ob sich die Sanierung überhaupt lohnt, hat sich noch niemand herangetraut“, sagt er. Die Bausubstanz sei 40 Jahre alt.

Genau auf diese Missstände wollen die Schüler mit der Demo aufmerksam machen: „Es ist keine lernfreudige Atmosphäre. Hier sah es schon immer aus wie auf einer Baustelle“, sagt Schüler Malte Bohlen. „Wir wollen nicht mehr auf einer Baustelle unterrichtet werden, sondern in einer ordentlichen, vernünftigen Schule, die gut ausgerüstet ist“, sagt THS-Schulsprecher Lennard Trippensee.

„In den Klassenzimmern im Oberstufenturm tropft bei Regen das Wasser durch die Decke. Das ist ganz schlimm und nicht fair den Schülern gegenüber, die dort ihr Abi machen sollen“, sagt Schulsprecherin Anneke Sellmann. Mit der Kundgebung wollen sie nun die Politiker aufrütteln und erreichen, dass die Sanierungsarbeiten an der Schule endlich zu Ende geführt werden, denn: „Traurig ist, dass einige Schüler es hinnehmen und sich an den Zustand gewöhnt haben“, bedauert der Schulsprecher.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen