zur Navigation springen

Arboretum in Ellerhoop : Saisonauftakt im Blütenparadies

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Im Ellerhooper Arboretum ist für Ende April das Narzissen- und Päonienfest geplant. Der Veranstalter erwartet etwa 3500 Besucher.

shz.de von
erstellt am 12.Apr.2016 | 16:30 Uhr

Ellerhoop | Mit dem Narzissen- und Päonien-Fest in Ellerhoop startet die Norddeutsche Gartenschau in die neue Gartensaison. Am Sonnabend und Sonntag, 23. und 24.  April, soll den Besuchern wieder von 10 bis 19 Uhr ein einmaliges Erlebnis geboten werden. Höhepunkt soll die in voller Blüte stehende Narzissenwiese sein. Etwa 600.000 Dichternarzissen verwandeln eine 1,5 Hektar große Wiese dann in ein weißes Blütenmeer. Es handelt sich dabei nach Angaben der Norddeutschen Gartenschau um die größte Narzissenwiese Norddeutschlands.

Der 17 Hektar große Park in Ellerhoop unter der Leitung von Hans-Dieter Warda bietet mehr als 4000 verschiedene Pflanzen. Der schulbiologische Bereich informiert außerdem über die Entwicklungsgeschichte der Bäume. Zudem wird gezeigt, welche Baumarten sich in Zeiten des Klimawandels besonders für die Anpflanzung eignen. Öffnungszeiten: 10 bis 18 Uhr; Eintritt: neun Euro, ermäßigt 7,50 Euro, für Kinder bis 16 Jahre gratis.

Die Vorbereitung des Narzissen- und Päonien-Festes nimmt etwa vier bis sechs Wochen in Anspruch, doch ist es laut der federführenden Organisatorin Maeve Blohm bis zuletzt ein „laufender Prozess“. Eingebunden sind fünf bis sechs Mitarbeiter, die das außerhalb ihrer originären Arbeit leisten. So müssen aktuell unter anderem Wege hergerichtet, Strom verlegt, Zelte aufgebaut und das Café am See hergerichtet werden, berichtet die gelernte Bankkauffrau, die seit 2011 beim Arboretum Ellerhoop beschäftigt und auch Mitglied im Vorstand des Förderkreises ist. „Mit dem Fest verbinden wir die Absicht, den Menschen im Kreis Pinneberg zu zeigen, welches Juwel sich vor ihrer Haustür befindet“, stellt sie fest. „Anziehen wollen wir insbesondere jene, die Tipps und Anregungen für ihren eigenen Garten benötigen. Diese erhalten sie hier in Hülle und Fülle.“

Gefahr, dass die Veranstaltung den Charakter einer Massenveranstaltung annimmt, besteht ihrer Meinung nach nicht. Dazu sei das Gelände zu weitläufig; außerdem verteilten sich die Besucherströme auf zwei Tage zu jeweils neun Stunden. Das Fest bewahre seinen stilvollen Rahmen – auch bei großem Andrang. Blohm hofft natürlich auf gutes Wetter. Wenn sich dieses einstellt, rechnet sie – wie in den Vorjahren – mit etwa 3500 Besuchern.

Außer der Narzissenwiese gibt es laut Blohm noch weitere Blütenparadiese in Ellerhoop zu entdecken. So sind die bunten Blumenbänder aus über 27.000 Hornveilchen, Goldlack, Vergissmeinnicht, Tulpen und Persischen Kaiserkronen faszinierende Höhepunkte. Zieräpfel, Blüten-Kirschen, der seltene Schneeglöckchenbaum und spät-blühende Magnoliensorten in aufregenden Farben sind Beispiele aus dem Blütenreich der Gehölze. Zu bewundern sind auch die ersten pastellfarbenen, seidigen Blüten der seltenen Strauch-Pfingstrosen. In der Norddeutschen Gartenschau werden etwa 2500 Pflanzen dieses wertvollen Blütengehölzes aus China kultiviert. Es ist die größte Kollektion in Deutschland. Abgerundet wird das Ganze durch ein umfangreiches Rahmenprogramm. So werden verschiedene Garten-Pflanzen, Delikatessen und Spezialitäten sowie Dekorationen, Gartenaccessoires und Selbstgemachtes angeboten.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen