Rolf Schwarz bleibt Bürgermeister

rat2018_prisdorf
1 von 4

Bürger bewegen Prisdorf (BBP) und SPD stimmen für bisherigen Amtsinhaber / Holger Splettstößer (CDU) wird Stellvertreter

shz.de von
27. Juni 2018, 16:00 Uhr

„Rolf Schwarz“, lautete der Vorschlag von Stefan Brandes für die Bürgermeisterwahl in Prisdorf. Der Vorsitzende der Fraktion Bürger bewegen Prisdorf (BBP) verzichtete während der konstituierenden Sitzung am Montagabend auf eine weitere Erläuterung. Anders sah es bei CDU-Fraktionschef Matthias Booke aus, der Holger Splettstößer zur Wahl vorschlug: „Er hat die Wahl mit 577 Stimmen gewonnen. Die CDU stellt die stärkste Fraktion. Das ist das Votum der Bürger. Nach altem Brauch sollten wir den Kandidaten zum Bürgermeister machen, der die meisten Stimmen erhalten hat.“

Doch bereits nach der ersten Abstimmung war klar, dass die restlichen Gemeindevertreter anders votieren. Die vier Mitglieder der BBP und die drei Sozialdemokraten stimmten für Schwarz. Bei der Gegenprobe stimmten die sechs  CDU-Vertreter für Splettstößer. Eine Kampfansage oder Abrechnung blieb aus.

Splettstößer war der erste Gratulant, nachdem Manfred Uhl (SPD) als ältestes Mitglied der Gemeindevertretung Schwarz vereidigt hatte. Splettstößer wurde bei einer Enthaltung von Morten Hardorp (BBP) zum ersten stellvertretenden Bürgermeister gewählt. Einstimmig fiel die Wahl für den zweiten Stellvertreter auf Uwe Behrend (SPD).

„Ich danke für das Vertrauen. Ich freue mich, dass wir das nun hinter uns gebracht haben und die politische Arbeit wieder aufnehmen können. Der Wahlkampf ist vorbei“, sagte Schwarz. Er bedankte sich auch bei den neuen Gemeindevertretern, die sich bereit erklärten, sich weiter für die Gemeinde einzubringen. Verabschiedet wurden während der konstituierenden Sitzung Ilse Koch (SPD), Andre Schwarck (BBP) und Jan Hinrich Steinhagen (CDU).

„Ich wünsche uns allen eine gedeihliche und gute Zusammenarbeit und dass wir es besser hinbekommen als die vergangenen beiden Jahre“, sagte Schwarz. Aufgabe der Kommunalpolitiker sei es, für Prisdorf zu wirken. Dabei stünden viele große Aufgaben auf der Agenda. „Ganz vorn steht eine Lösung für das Einkaufszentrum. Ich werde mit aller Kraft, die mir zur Verfügung steht, versuchen, eine Lösung zu finden, die langfristig wirkt und nicht wieder von einem Schlagloch ins andere zu treten“, sagte Schwarz. Dabei hoffe er, auch wieder ein vernünftiges nachbarschaftliches Verhältnis mit Pinneberg herzustellen. „Es gibt noch Hürden, aber die werden wir aus dem Weg räumen“, sagte der alte und neue Bürgermeister.

„Ich denke, dass wir bei dem anstehenden Bedarf nicht an einer Erweiterung vorbeikommen“, bilanzierte Schwarz mit Blick auf die Kita-Plätze in der Gemeinde. Zudem stehe die Übertragung des Niederschlagswassers auf der Agenda. Schwarz deutete bereits an, dass dies an den Abwasserzweckverband (AZV) übertragen werden könnte, wie es „ein Großteil der Gemeindevertreter angedacht hat“.

Bei den Themen Park & Ride sowie Bike & Ride musste Schwarz Rückschläge vermelden. „Das werden wir auch zuende führen. Wohl aber nicht mit der Geschwindigkeit, die wir erwartet haben. Es gab auf die Ausschreibungen keine Angebote, die unserem Kostenrahmen entsprechen.“ Für das Thema Bike & Ride lägen aber die Ergebnisse einer zweiten Ausschreibung vor, bei der beide Projekte einzeln angefragt wurden.

„Das sind unsere Aufgaben, denen wir uns in den kommenden Jahren neben vielen anderen Stellen müssen“, betonte Schwarz. Er rief die Gemeindevertreter zur Besonnenheit auf. „Ich hoffe, dass wir uns nach den Sitzungen die Hand geben können. Dass wir wieder zusammenfinden, ist mir sehr wichtig“, so Schwarz. Die CDU, die das erste Zugriffsrecht hatte, entschied sich für den Vorsitz im Umwelt-, Bau und Wegeausschuss. Vorsitzender wird Splettstößer. Uwe Bothe (BBP) leitet den Finanzausschuss, Behrend den Ausschuss für Schule, Sport und Soziales und Booke den Ausschuss zur Prüfung der Jahresrechnung. Alle Wahlen erfolgten einstimmig.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen