zur Navigation springen

Region Pinneberg in Kürze : +++ Rocker zeigen wieder mehr Präsenz +++ Prügelei unter Senioren-Kickern +++ Ausstellung mit Betonköpfen in Barmstedt eröffnet +++

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Unfälle, Feuer, Politik, Veranstaltungen, Vereinsleben und Nachrichten im Kreis Pinneberg – hier fasst shz.de zusammen, was heute wichtig ist.

shz.de von
erstellt am 21.Mär.2016 | 05:30 Uhr

Schleswig-Holstein  Vor einigen Jahren tobte in Schleswig-Holstein ein Rockerkrieg. Es folgten Verbote von Ortsgruppen der „Hells Angels“ in Flensburg (2010) und Kiel (2012) sowie der verfeindeten Bandidos in Neumünster (2010). „Die Vereinsverbote haben die kriminelle Ausrichtung der genannten Gruppierungen bestätigt und deren Machtstrukturen geschwächt“, sagte der Sprecher des schleswig-holsteinischen Landeskriminalamtes (LKA), Uwe Keller. In Schleswig-Holstein gibt es jedoch immer noch Ortsgruppen verschiedener Motorradclubs, etwa der „Hells Angels“ und Bandidos. Auch entsprechende Unterstützerclubs – sogenannte Supporter – existieren. Und es werden wieder mehr.

Elmshorn Dieses Duell Mann gegen Mann hatte am Ende nichts mehr mit Sport zu tun: Nach einer Schlägerei zwischen zwei Spielern hat der Schiedsrichter gestern die Seniorenliga-Partie Gencler Birligi gegen den FC Roland Wedel gegen 12.20 Uhr kurz vor Schluss abgebrochen. Laut Polizeiangaben waren die beiden Kontrahenten während des Fußballspiels bereits mehrfach aneinandergeraten.

Barmstedt Über ein großes Publikumsinteresse konnte sich am vergangenen Sonnabend die Barmstedter Galeristin Karin Weißenbacher freuen, als in der Galerie Atelier III auf der Rantzauer Schlossinsel die neue Ausstellung „Uschi Koch – Plastische Arbeiten und Fotoskulptur“ feierlich eröffnet wurde. Die Besucher - unter anderem mehrere Kunstfreunde, die nicht aus der engeren Region stammten,  sowie die Barmstedter Bürgermeisterin Heike Döpke und Nicolai Overbeck, Mitglied des Kulturausschusses des Kreises Pinneberg und Beiratsvorsitzender der Stiftung Landdrostei.

Pinneberg „Es ist eine Schande“, sagten zwei Mitglieder am Sonnabend immer wieder im Cap Polonie. Damit kommentierten sie die Tatsache, dass sich aus der Jahreshauptversammlung des Ortsvereins Pinneberg des Schleswig-Holsteinischen Heimatbunds  (SHHB) keine Kandidaten für die vakanten Vorstandsposten zur Wahl stellten. Sie selbst beließen es aber ebenfalls bei Kommentaren und stellten sich nicht zur Wahl. Am Ende entschieden sich die Mitglieder für eine kommissarische Lösung.

Ellerau  Der Fall „Dagobert“ erregte jahrelang die Gemüter. Die damaligen LKA-Ermittler Klaus Springborn und die Polizeipsychologin Claudia Brockmann können sich nur allzu gut an den Fall erinnern, der ihnen zahlreiche schlaflose Nächste bereitete. Beide waren zu Besuch im Ellerauer Bürgerhaus. Brockmann las dabei aus ihrem Buch „Warum Menschen töten“ vor. Etwa 130 Besucher lauschten aufmerksam den Erzählungen der Polizeibeamten.

Wedel „So viele Helfer hatten wir seit Jahren nicht mehr.“ Annette Lomberg zeigte sich hochzufrieden mit der Resonanz auf die Einladung zum traditionellen Frühjahrsputz: 120 Freiwillige machten sich am Sonnabendmorgen auf, um Wedel vom Müll zu befreien. Mit von der Partie waren Gruppen aus Vereinen, Verbänden und von Parteien sowie Familien und Einzelsammler. Zum ersten Mal dabei war eine mehr als 30-köpfige Gruppe von Flüchtlingen aus Syrien und Afghanistan. Hüseyin Inak vom Diakonieverein Migration hatte gemeinsam mit der ehrenamtlichen Helferin Elke Fleige die jungen Menschen zusammengetrommelt.

Schenefeld Insgesamt 13 Institutionen haben sich bei der erstmals veranstalteten Ehrenamtsmesse im Rathaus vorgestellt.  Die freiwillig Engagierten berieten die Besucher an Ständen und berichteten von persönlichen Erlebnissen im Zuge ihrer Arbeit. „Das ehrenamtliche, hier in Schenefeld geleistete Engagement ist unglaublich wichtig für die Gemeinheit und ist auch identitätsstiftend“, sagte Bürgermeisterin Christiane Küchenhof. Schenefeld sei Weltmeister im Netzwerken. „Wer sich ehrenamtlich engagiert, gibt viel und bekommt auch viel zurück“, so die Bürgermeisterin.

Hamburg Wenn Heidi Kabel das noch erlebt hätte – sie wäre vermutlich genau so begeistert wie das Premierenpublikum. Mit einem selten erlebten Jubelsturm hat im Ohnsorg Theater die Bühnenversion des Erfolgsfilms „Soul Kitchen“ Premiere gefeiert. Frech, frisch und über alle Ohnsorg-Maßen frivol – die beseelte Küche des klammen Restaurantbesitzers Sino (überzeugend: Holger Dexne) kredenzt auf der niederdeutschen Vorzeigebühne ungewohnt Deftiges und Schlüpfriges. „Dor hett Heidi ihr'n Spoß dran hebbt“ (Da hätte Heidi ihren Spaß dran gehabt), stellt Horst Arenthold (norddeutsch klar) in der Rolle des Kneipendauergastes Sokrates zutreffend fest. 

 

Der A. Beig-Verlag fasst an dieser Stelle jeden Morgen die wichtigsten Meldungen seiner sechs Tageszeitungen im Kreis Pinneberg zusammen. Zwischen 5.30 Uhr und 10 Uhr erfahren Sie hier in Kürze, worüber gesprochen wird. Pinneberger Tageblatt, Quickborner Tageblatt, Schenefelder Tageblatt, Wedel-Schulauer Tageblatt, Barmstedter Zeitung und Elmshorner Nachrichten erscheinen mit Hintergründen montags bis sonnabends. Zusätzlich erscheinen die kostenlose Sonntagszeitung „tip – Tageblatt am Sonntag“ sowie die Wochenzeitung „Der Mittwoch“.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen