zur Navigation springen

Internationale Gartenschau : Rellinger Schüler präsentieren ihre Kurzfilme

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Große Bühne: Auf der igs in Hamburg zeigten die jungen Filmemacher ihre vier Werke über ihre Heimatgemeinde.

shz.de von
erstellt am 17.Sep.2013 | 16:00 Uhr

Der NDR-Fernsehgärtner John Langley, gleichzeitig auch Moderator der Internationalen Gartenschau Hamburg 2013 (igs), war ebenso begeistert wie die vielen Zuschauer, die sich die vier Kurzfilme von Rellinger Schülern in Zelten auf dem Ausstellungsgelände in Hamburg-Wilhelmsburg ansahen. Die Themen: die Caspar-Voght-Schule selbst, die Stadt Rellingen, das Deutsche Baumschulmuseum und „Kleine Bäume – große Welt“, eine Präsentation der Baumschulen-Kultur im Kreis Pinneberg.

Unter anderem auch zu sehen war Rellingens Bürgermeisterin Anja Radtke, die den jungen Filmemachern ein Interview gegeben hatte. Radtke: „Ich finde, dass alle vier Teile ganz toll gelungen sind. Herausgekommen ist eine positive Image-Kampagne, der man anmerkt, dass die jungen Leute bereits ein Stück mit ihrer Heimat verbunden sind.“

Der Schulleiter der Caspar-Voght-Schule, Jochen Kähler, bedankte sich besonders bei dem Hamburger Medienpädagogen Turgay Ugur, der die Kooperation mit dem Pinneberger Baumschulland begleitet hatte: „Auch dank seiner professionellen Unterstützung ist das Ergebnis so gut geworden.“

Eine Stunde lang hatten die Schüler Dustin Wilff, Jan Luca Spitzer, Anton Kobylak, Pierre Lipke, Marcel Wesel, Henk Klose, Stefan Wirch, Paul Merklin, Fabian Döge, Denis Radula, Alex Kreutzmann, Lea Spornhauer und Yilmaz Gümüs am Sonnabend die Hauptbühne der igs im Süden des Geländes nahezu für sich, um die Kurzfilme und deren Entstehungsgeschichte vorzustellen – locker und leicht moderiert von Langley, der auch Verwaltungschefin Radtke interviewte, die zugab, dass die Schüler-Fragen an sie abgesprochen waren.

Und: Sie habe durch die Dreharbeiten etwas dazu gelernt. Radtke: „Dass man zwischen Hochbaumschulen und den normalen unterscheidet. In den einen wachsen beispielsweise Alleebäume wie Linden und Rotbuchen, in den anderen eher niedrige Gewächse.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen