zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

24. Oktober 2017 | 11:45 Uhr

Rellingen macht Front gegen E.ON

vom

shz.de von
erstellt am 08.Mai.2013 | 01:14 Uhr

Rellingen | Die beruhigende Nachricht gabs zu Beginn der Sitzung der Rellinger Gemeindevertretung: Bürgervorsteher Albert Hatje (CDU) ist nach einer Krankheit auf dem Weg der Besserung. "Und bereut es zutiefst, seine letzte Sitzung vor der Kommunalwahl am 26. Mai nicht selbst leiten zu können", so Bürgermeisterin Anja Radtke (parteilos). Fritz Beckmann (SPD), der selbst nach Ende der Legislaturperiode ausscheidet, übernahm die Moderation - und musste auch gleich eine "Tickende Zeitbombe" auf den Weg bringen.

Das "Bündnis für Wettbewerb" assoziiert zwar nicht gerade einen Zwist mit weitreichenden Konsequenzen. Carsten Vollmer (Amt Finanzen) war es, der die Details offenlegte: Es geht um insgesamt 110 Gemeinden und Städte in Schleswig-Holstein, wozu Rellingen dazugehört, die gegen dei E.ON Hanse AG - heute die Schleswig-Holstein Netz AG - Front machen wollen. Der Grund: Nach der Kündigung der Konzessionsverträge Strom (teilweise auch Gas), die zwischen 2008 und 2012 ausgelaufen sind, wird "der Übergang der Netze verzögert oder sogar verweigert". Die Verhandlungen seien abgebrochen und Verfahrensmängel von der Netz AG geltend gemacht worden, so Vollmer. Mittlerweile treffen sich die Streithähne beim Verwaltungsgericht Schleswig.

Alle am Bündnis beteiligten befürchten, dass Sanierung, Erneuerung und Erweiterung der Netze brach liegen, dem Netzkunden wie Rellingen daher geschadet werden könnte. Ziel des Bündnisses sei es, öffentlich auf diesen Missstand aufmerksam zu machen und politische Vertreter auf Landes- und Bundesebene für dieses Thema zu sensibilisieren". Einstimmig wurde der Beschluss auf den Weg gebracht.

Einstimmig wurde auch der umfangreiche Stellenplan genehmigt. Im Kern wurden unter anderem drei neue Stellen für die Schulsozialarbeit sowie der Chefposten nach Weggang des langjährigen Ortsjugendpflegers Jörn Folster zur Kreisverwaltung neu ausgeschrieben. Der kommissariche Leiter Daniel Mietz ist angehalten, sich auf die Stelle zu bewerben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen