Rellingen im Wandel der Zeit

Das Adlershorstgebäude steht nun am Alten Markt anstelle des Alten Fischhauses.
1 von 3
Das Adlershorstgebäude steht nun am Alten Markt anstelle des Alten Fischhauses.

Rainer Müller dokumentiert Abrisse für Heimatverein

shz.de von
17. Juli 2018, 16:00 Uhr

Schwere Geräte wie Abrissbagger und Kräne sammelt der pensionierte Rellinger Groß- und Außenhandelskaufmann Rainer Müller in Glaskästen in seinem Haus am Markt. Früher hat er diese Maschinen erfolgreich verkauft. Doch seine Sammelleidenschaft hat der 67-Jährige noch erweitert. Er richtet sein Augenmerk inzwischen auf Rellingens historische Häuser. Müller dokumentiert den Abriss von zumeist charmanten, aber in die Jahre gekommenen Gebäuden.

Der Abriss von Schmidts Weinstuben im Jahr 2012 ist einer der Fälle, die Müller dokumentierte. Wo früher das Lokal lag, befindet sich heute ein leerer Platz. Die Abbrüche von Häusern hält Müller inzwischen vor allem für den Heimatverein fest. Er konnte von seinem Fenster aus den Abriss des alten Fischhauses und die Umgestaltung des Rellinger Marktes dokumentieren.

Der Pensionär stellt seine Bilder seit 2006 dem Heimatverein zur Verfügung. Die ersten Fotos von der Umgestaltung des Marktes schoss er im gleichen Jahr. „Auf diese Idee bin ich aus eigenem Antrieb gekommen“, berichtet er. Später habe ihn dann der Vorsitzende des Heimatvereins, Wieland Witt, gebeten, Vorträge zu halten. So referierte Müller beim Vortrag „Das Fischhausareal Am Markt im Zeitraffer von 2006 bis 2011“ über den Abriss des alten Fischhauses und den Bau des Adlershorstgebäudes. Er thematisierte den Abriss der im Jahr 2015 abgerissenen Villa Heubel in einem weiteren Vortrag „Rellingen Früher und Heute“. Der Betrachter erkennt auf Müllers Bildern, dass sich sogar noch Kutschräder in der Nähe des Grundstücks befanden.

„Rellinger sollten sich dafür einsetzen, dass möglichst nicht so viele ortsprägende Häuser verschwinden“, findet der Hobby-Fotograf. Einige Anwesen wie das unter Denkmalschutz stehende „Fabers kleines Gesellschaftshaus“ würden sicherlich erhalten bleiben, sagt Müller. Er visiert zudem in naher Zukunft an, den Abriss von Hut Kröger zu begleiten.

Müller wuchs im Heidkampsweg im Baumschulgebiet auf. Zur Schule ging er im Rellinger Ortsteil Krupunder. Nachdem er seine Frau kennenlernte, zog es ihn zunehmend mehr in Richtung Ortskern. Er interessiert sich seit dem an besonders für die historischen Bauwerke der Gemeinde. Der Rellinger setzt sich auch als Ehrenmitglied bei der Freiwilligen Feuerwehr ein. Der Wehrführer verabschiedete ihn 2018 aus dem aktiven Dienst und nahm ihn in die Ehrenabteilung auf. Müller pflegt jetzt das Archiv der Freiwilligen Feuerwehr Rellingen. Er ließ dort alte Dias, Video- und Schmalfilme digitalisieren.






zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen